Suchhelden Partner Streitkräftebasis

Amazon Marketing

Das amerikanische Amazon-Unternehmen wurde 1994 von Jeff Bezos gegründet und ist heute eines der größten Internet-Versandunternehmen der Welt. Mit dem sogenannten Amazon Marketing sichert sich das Unternehmen eine weitere Einnahmequelle, mit der die Verkäufer der Plattform ihre eigene Sichtbarkeit erheblich verbessern und damit ihre Umsätze steigern können. Die Produktpalette des in Seattle ansässigen E-Commerce-Riesen ist breit gefächert: Neben Büchern, Haushaltsgeräten und Bekleidung vertreibt das Unternehmen über seine E-Commerce-Plattform auch Lebensmittel, Produkte aus Apotheken und Baumärkten sowie Spielzeug, Sport- und Freizeitprodukte. Nachfolgend erfahren Sie alles Wissenswerte rund um das breit gefächerte Thema Amazon Marketing, was darunter zu verstehen ist, wie Sie es für Ihre Verkäufe nutzen, was es kostet und einiges mehr.

Was ist Amazon Marketing?

amazon grafik mit zahnrädern

Das Wachstum von Amazon ist ungebrochen – Online-Shopping erfährt nach wie vor einen Boom, bei dem es vor allem um Simplizität und Tempo geht. Der Kunde ist König und wer auf Amazon erfolgreich sein will, für den gilt nachfolgende Formel: Die Angebote müssen schnell zu finden, der Kauf zügig abzuwickeln und die Ware schnell verfügbar sein. Aus diesem Grund spielt das Marketing auf Amazon genauso eine wichtige Rolle wie in der Gesamtperspektive des Internets.

Zu den verschiedenen Bereichen gehören die organische Marktoptimierung (MPO), die von Amazon gesponserte Werbung (bezahlte Suche) und die Demand-Side-/DSP-Plattformen (Programmatic Display Advertising) von Amazon. Diese Amazon Marketing Services müssen vollständig und effektiv umgesetzt werden, um eine optimale Reichweite und Sichtbarkeit zu erzielen.

Amazon Market Optimierung (MPO) ist auch bekannt unter Amazon SEO, aber es ist jedoch weit mehr als die klassische Suchmaschinenoptimierung. Wir sprechen im Fachjargon von einer E-Commerce-Optimierung, welche es ermöglicht, die organische Reichweite zu erhöhen und die Konversionen durch hochwertigen Inhalt zu verbessern. Dabei kommt es zum Beispiel auf das richtige Wording, eine passende Zuordnung in Sachen Produktkategorie, gute Bilder und Videos an.

Das Amazon Marketing zielt im Allgemeinen darauf ab, Händlern mit optimierten Strukturen ein besseres Ranking zu ermöglichen. Das bedeutet übersetzt: Sie tauchen früher in den Suchergebnissen des Shops auf.

Sprechen Sie
mit einem
experten!

Telefon

+49 541-507960-0

E-Mail

info@suchhelden.de

Stellen Sie uns auf die Probe
Suchhelden Team Suchhelden Team

Ranking-Erfolg mit Amazon Marketing

Das Einstellen Ihres Produkts bei Amazon ist der erste von vielen Schritten in die richtige Richtung. Wichtig dabei ist immer der Fokus auf das sogenannte Produkt-Ranking, wodurch Verkaufschancen erhöht werden können. Das stellt im Prinzip der Kern eines beliebigen SEO-Marketings dar.

Es gibt einen sogenannten „A9-Algorithmus“, dessen Rankingfaktoren in Sachen Produktplatzierung bei Amazon ein gut gehütetes Geheimnis ist. Dennoch gibt es einige Tipps und Tricks, damit Sie es bis ins Top-Ranking schaffen. Das Wichtigste vorweg: Ihr Produkt sollte so genau wie möglich mit der Suchanfrage des Nutzers übereinstimmen, weswegen es sehr wichtig ist, entsprechende Keywords auszuwählen und Ihre Produktseiten zu optimieren.

Ein erfolgreiches Ranking und/ oder relevante Anzeigenplatzierung besitzen bestimmte Voraussetzungen für den Erfolg:

  1. Der Preis ist entscheidend: Kunden legen bei der Suche nach Produkten auf Amazon einen hohen Wert auf die Preise. Dadurch, dass es oft für ähnliche oder gleiche Produkte verschiedene Händler gibt, entsteht bei Amazon ein harter Wettbewerb. Dabei hat der Produktpreis einen entscheidenden Einfluss auf die Gewinnmargen und den Umsatz.
    Es ist sehr wichtig, sich mit bestehenden Mitbewerbern in der entsprechenden Produktkategorie zu vergleichen und den Preis strategisch zu bestimmen. Ist das eigene Produkt deutlich teurer als der Durchschnittspreis, braucht es zusätzliche Alleinstellungsmerkmale, sehr positive Bewertungen oder eine starke Marke, um erfolgreich zu sein. Wenn Ihre eigenen Produkte jedoch günstiger sind als die Produkte der Konkurrenz, ist es wahrscheinlich, dass Sie sich gut positionieren.
  2. Anfang 2021 sind nach aktuellen Berichten weltweit mehr als 200 Millionen Amazon-Kunden gleichzeitig Prime-Nutzende, Tendenz steigend. Prime-Nutzer nutzen bewusst Prime-Versandoptionen, um Artikel zu filtern. Was auf der einen Seite den potenziellen Kundenkreis erweitert, muss auf der anderen Seite stets die Zustellbarkeit gewährleisten und nach Möglichkeit sogar in großen Lieferoptionen.
  3. Es ist sehr schwierig, bei Amazon ein qualitativ minderwertiges Produkt zu hohen Preisen zu verkaufen. Bestimmte Merkmale und eine hohe Qualität des Produkts machen das Marketing erfolgreich und nachhaltig. Auch das beste Marketing kann nicht darüber hinwegtäuschen, wenn das Produkt qualitativ unzureichend ist.

Wie funktioniert Amazon Marketing?

Amazon ist praktisch ein eigenes Ökosystem, das von einem intensiven und unglaublich schnellen Wettbewerb geprägt ist. Um mit der eigenen Marke langfristig erfolgreich auf dem Online-Marktplatz zu sein, ist es wichtig, sich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten im Amazon Marketing zu beschäftigen.

Herausforderungen im Amazon Marketing

Ebenso wie die Plattform selbst ist auch das Marketing komplex und erfordert Expertise und Erfahrung. Zunächst ist es deshalb wichtig, die Herausforderungen des Amazon Marketings zu kennen, um die Funktionsweisen besser zu verstehen und selbst anwenden zu können. Dafür gibt es im Kern fünf Gründe:

  1. Bei Amazon konkurrieren Marken nicht nur direkt mit anderen Marken, die hauptsächlich nach dem Vendoren-Modell verkaufen, sondern auch mit kleinen Händlern, die teilweise die gleichen Produkte verkaufen. Besondere Aufmerksamkeit verdienen hier die sogenannten FBA-Seller. Diese Händler sind in der Regel sehr flexibel, sodass sie schnell auf Markttrends und -veränderungen reagieren können, die verschiedenen Marketingtools von Amazon für sich und ihre Produkte nutzen und das Marketingpotenzial voll ausschöpfen können.

  2. Wie bereits erwähnt, nimmt laut den Daten von Marketplace Pulse der Wettbewerb auf Amazon stetig zu: Im Jahr 2020 sind 1,3 Millionen neue Verkäufer in alle 19 Märkte weltweit eingetreten. Das macht es immer schwieriger, sich von der Masse abzuheben. Jetzt müssen Sie es jedoch selbst tun, um auf der Plattform zu erscheinen und sich der Konkurrenz zu stellen.

  3. Die Anforderungen an erfolgreiches Amazon-Marketing sind immer komplexer geworden. Amazon erweitert ständig die Möglichkeiten seines Amazon-Werbedienstes. In Form von gesponserten Produkten, Marken und Display-Werbung bieten die Plattform selbst sowie weitere Kooperationsseiten eine Vielzahl von Werbemöglichkeiten.

  4. Die Richtlinien ändern sich regelmäßig, etwa verbindliche Vorgaben für Standardgrößen in der Kategorie Bekleidung oder verschärfte Regeln für die Rückgabe von Hygieneartikeln. Manchmal, wenn sie nicht 100 Prozent davon befolgen, wird das Konto vollständig gesperrt. Zudem setzt Amazon zunehmend auf die Selbstbedienung von Anbietern und Verkäufern, hier ist es wichtig, dass das Tagesgeschäft immer aktuell ist.

  1. Amazon-Kunden stellen immer höhere Ansprüche – der aktuelle E-Commerce-Standard ist, dass Produkte teilweise innerhalb von Stunden oder sogar Minuten versandkostenfrei geliefert werden und Produkte problemlos retourniert werden können. Amazon war schon immer sehr kundenorientiert und hat alles getan, um die Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Daher müssen alle Verkäufer auf der Plattform die hohen Kundenservice-Standards von Amazon einhalten.

Der wichtigste Erfolgsfaktor für Amazon hängt jedoch vom Unternehmenszweck ab, der in der Regel der Verkauf ist. Die Hauptaufgabe besteht in jedem Fall darin, diesen zu erhöhen. Wichtig ist, dass die getroffenen Maßnahmen so nachhaltig wie möglich sind. Daher sollte das Hauptaugenmerk auf diese als Amazon SEO bezeichnete Aktivität gelegt werden, um langfristig eine gute Position für relevante Suchanfragen zu erhalten.

Wie bei Google ist das erste Erscheinen von Suchmaschinenergebnissen (Dank eines entsprechenden Crawlers) entscheidend. Dies entspricht ca. 20-60 Artikeln bei Amazon (die Kategorien und Mengen variieren stark). Diese Produkte werden überdurchschnittlich gekauft und die Produkte auf den folgenden Seiten sind tendenziell deutlich komplizierter. Eine Studie zeigt, dass 70 % der Kunden nur auf die erste Seite der Amazon-Suchergebnisse schauen und der Amazon A9-Algorithmus das Ranking bestimmt.

Amazon Marketing erfolgreich anwenden

Es gibt viele Aspekte des Erfolgs, die im Amazon-Marketing wichtig sind und in Ihren eigenen Plan integriert werden können. Es reicht jedoch nicht aus, sich ausschließlich auf persönliche Aspekte zu verlassen. Wenn Sie das Beste aus Ihren Marketing-Bemühungen herausholen möchten, sollten Sie sich nicht nur auf Amazon SEO konzentrieren, da dies Ihr Verständnis von Inhaltsoptimierung einschränkt. Es ist wichtig, Amazon und seine verschiedenen Marketingmöglichkeiten zu verstehen.

Führen Sie beispielsweise eine Werbekampagne für ein nicht inhaltsoptimiertes Produkt, verpassen Sie wertvolle Umsatzpotenziale. Wenn Sie nur produktbezogene Inhalte optimieren und die Bedeutung von Produktbewertungen unterschätzen, haben Sie lediglich in der Theorie eine höhere Sichtbarkeit.

Es ist deshalb ausgesprochen wichtig, beliebte Keywords zu finden, die den Inhalt optimieren können. Erstellen Sie Umfragen und führen Sie effektive Aktivitäten durch. Solange Sie das Datentracking links liegen lassen, wird es keine großen Änderungen geben, sodass Sie vor langfristigen Herausforderungen stehen. Bei der Auswahl der Keywords sind drei Faktoren besonders wichtig:

  1. Suchvolumen: Je höher das Suchvolumen, desto mehr potenzielle Nutzer erreichen Sie.
  2. Relevanz: Je relevanter ein Keyword für Sie ist, desto höher ist die Punktzahl für jeden Benutzer.
  3. Chance: Je wahrscheinlicher Sie mit den richtigen Keywords ein gutes Ranking erzielen, desto weniger Arbeit müssen Sie leisten.

Relevanz- und Wahrscheinlichkeitsfaktoren sorgen dafür, dass nicht immer das höchste Suchvolumen ausschlaggebend ist. Angenommen, Sie schreiben einen Blog über Hüte und möchten einen neuen Blogbeitrag planen. Wie entscheiden Sie, für welche Keywords Sie einen neuen Artikel schreiben?

Das Recherchieren und Bestimmen der besten Keywords ist ein insgesamt eher zeitaufwendiger Prozess. Das Volumen der Suchanfrage ist möglicherweise nicht der einzige Faktor bei dieser Entscheidung. Die Beziehung zwischen Suchvolumen, Relevanz und Wahrscheinlichkeit lässt vermuten, dass Keywords mit geringerem Suchvolumen für bestimmte Marketingzwecke sinnvoller sind.

Puzzle mit den 6 Marketing Faktoren

Erste Schritte im Amazon Marketing

Die Registrierung eines Geschäftskontos ist der Startzeitpunkt Ihrer Händlererfahrung bei Amazon. Dafür müssen Sie das Land eingeben, in dem Ihre Firma registriert ist. Nachfolgend geht es darum, ob Sie ein Konto für einen Seller Central oder einen Vendor Central erstellen möchten. Welche genauen Unterschiede zwischen den beiden Kontoarten bestehen, erläutern wir nachfolgend.

Praktisch jeder Verkäufer auf der Plattform beginnt mit einem zentralen Seller Central Konto. Hier gilt, dass Sie Produkte direkt an Endkunden verkaufen. Gleichzeitig ist die Entscheidung fällig, ob Sie ausschließlich im Inland oder auch im Ausland verkaufen werden. Einzelne Produktinformationen werden Ihnen im zentralen Verkäuferportal vorgeschlagen. Auf Grundlage Ihrer Marktstärke können Sie zudem individuelle Statistiken und Berichte herunterladen, um im Prinzip ein Monitoring für Ihre Leistung aufzusetzen und bei Bedarf spezifische Anpassungen vorzunehmen.

Die meisten Unternehmen starten also mit einem einfachen Seller-Konto. Dadurch erhalten Sie allerdings nicht automatisch Zugriff auf das Händlerzentrum – das funktioniert nur auf Einladung. Dies gilt insbesondere für große, bekannte Marken. Der größte Unterschied zu einem Vendor Central Konto besteht darin, dass das Unternehmen Produkte anbietet, die direkt von Amazon verkauft werden. Die Besitzrechte liegen also bei Amazon, wodurch es seine eigenen Verkaufs- und Versandkosten festlegen kann.

Damit sich der Verkauf Ihrer Produkte über diese Variante rechnet, müssen Sie einen geeigneten Verkäufertarif auswählen. Dieser ist unabhängig vom Verkaufspreis, welchen Sie selbst festlegen. Es stehen zwei Optionen zur Auswahl: Single Seller Edition (Abrechnung pro Produktverkauf) oder Professional Edition (Flatrate). Bei der Single-Version müssen Sie für die verkauften Produkte 0,99 Euro bezahlen, die Profi-Rate beträgt 39 Euro. Dabei gilt: Verkaufen Sie so viel Sie möchten innerhalb eines Monats.

Wenn Sie also mehr als 40 Stück pro Monat verkaufen, sollten Sie rein rechnerisch die zweite Variante wählen. Sollten Sie feststellen, dass es doch nicht für Ihren Bedarf passt, können Sie den Tarif jederzeit ändern. Wichtig: Unabhängig von der Variante fällt eine zusätzliche Gebühr an, die anteilig am Verkaufspreis gemessen wird.

Erstellen Sie eine Produktliste, nachdem Sie sich für ein für Ihr Unternehmen passendes Angebot ausgewählt haben. Diese hat den Zweck, das Produkt effektiv bei Amazon zu verkaufen, indem seine Sichtbarkeit organisch erhöht wird. Es gibt dazu meistens automatisierte Angebotsvorschläge bzw. Inhalte, die Sie übernehmen können, sofern diese zutreffen. Falls nicht, besteht natürlich die Möglichkeit, neue Inserate zu erstellen, um Ihren persönlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Wenn Sie die erste Person sind, die ein Produkt verkauft, werden Sie dazu aufgerufen, eine neue Liste zu erstellen. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, einen optimierten Verkaufsplan zu erwerben, mit dem Sie mehrere Produktinformationen erhalten sowie Ihren Warenbestand managen können.

Für alle Produkte gilt, dass diese alle eine GTIN wie UPC-Code, ISBN oder EAN-Nummer aufweisen müssen. Dadurch wird gewährleistet, jedes Produkt identifizieren zu können und eine entsprechend optimale Warenlogistik zu gewährleisten.

Achten Sie dabei auf Qualität und vorangegangene Recherche. Produkttexte sollten zum Beispiel einen aussagekräftigen Titel, Bulletpoints und eine SEO-optimierte Beschreibung haben. Produktbilder sollten hochauflösend sein und Sie sollten zusätzlich für gute Rezensionen sorgen, indem Sie realistische Preise aufrufen und auf gute Produkte setzen.

Sie können Ihre Produkte an Kunden versenden, indem Sie eine der beiden folgenden Optionen wählen: Selbstständige Logistik oder Fremdversand. Der entscheidende Vorteil der zweiten Variante besteht darin, dass Sie sich nicht um die Lagerung Ihrer Produkte kümmern müssen – selbst die Rückläufer kommen nicht bei Ihnen an.

Wir haben bereits die Pros zum Amazon basierten Versand aufgeführt. Offen ist noch die Frage nach den anfallenden Kosten. Genaue Angaben gibt es nicht, lediglich Faustregeln; zum Beispiel werden die Preise pro Kubikmeter berechnet. Diese werden an der jeweiligen Produktkategorie und sogar Jahreszeit gemessen und können daher variieren. Die Preisspanne liegt dabei zwischen 15 und 40 Euro pro Kubikmeter.

Lust auf frischen Wind für Ihr Unternehmen und eine klasse Zusammenarbeit?

Unverbindliches Angebot erhalten Rückruf vereinbaren

3 Tipps für Ihre erfolgreiche Amazon Marketing Strategie

Amazon SEO und Amazon ADS

So schnell wie sich Trends und Rankingfaktoren im Marketing verändern, haben Sie als Händler im World Wide Web keine Wahl, als sich daran anzupassen und darauf zu achten, immer auf dem Laufenden zu bleiben. Dieser Prozess kann auch als „Digitaler Darwinismus“ bezeichnet werden – wer sich nicht anpasst, wird überholt und ist nicht mehr wettbewerbsfähig.

Amazons Erfolg im Laufe der Jahre war eng mit der Erfüllung der Kundenbedürfnisse verbunden, und der E-Commerce-Riese passte sein Geschäftsmodell entsprechend an, um die Nummer eins zu bleiben, auch wenn es Glück zu sein scheint. Nichtsdestoweniger besitzt die Plattform viele eigens programmierte Tools, mit denen, sofern Sie sich damit auseinandersetzen, Ihnen eine Steigerung der eigenen Sichtbarkeit leicht gelingen kann.

Eine Strategie zu entwickeln ist also der erste Schritt zum Erfolg auf dem Online-Markt. Zunächst müssen Sie die Kontokonfiguration definieren, mit der Sie bei Amazon verkaufen möchten: Einzelhändler oder Distributor (Vendor) oder Hybridmodell? Darüber besteht Klärungsbedarf, insbesondere bei Verkäufern. Viele Logistikthemen sollten für Verhandlungen mit Amazon vorbereitet werden. Auf Produktebene sollte vor der Listung eine Marktanalyse durchgeführt werden, um die geeignete Differenzierungsstrategie und Marketingmaßnahmen festzulegen.

Nachfolgende Marketingtipps helfen Ihrem Shop, sich von der Konkurrenz abzuheben und möglichst viele Kunden zu gewinnen:

1 Seien Sie ansprechbar für Ihre Kunden:

Der Kunde ist vielleicht nicht immer König, sollte aber zumindest zuvorkommend behandelt werden, da er im besten Fall schließlich etwas kauft. Damit eine Kommunikation auf Augenhöhe stattfindet, gibt es diverse Vorgaben zur Regelung der Nachfrage, den Services sowie der Lieferqualität.

Letzteres spielt bei den meisten Kunden im Zusammenhang mit dem gesamten Kauferlebnis eine große Rolle: Ihre Leistung, ein positiver Kauf, welcher bestenfalls mit einer positiven Bewertung abschließt. Natürlich soll allen Kunden eine durchweg qualitativ hochwertige Versandoption angeboten werden, dennoch gibt es einige Unterschiede zwischen den Servicelevels. Es gibt zum Beispiel FBA (betrieben von Amazon) und FBM (betrieben von Verkäufern).

Bei FBM gilt: Vertriebsmitarbeiter führen den Auftrag des Kunden selbst aus. Mit diesem Programm können Sie die Überprüfung des gesamten Verkaufsprozesses steuern. Bei einem Versand durch die Plattform wird Ihre Ware zur Freude des Kunden am oder vor dem zugesagten Liefertermin eintreffen. Wichtig: Sollte mal etwas nicht klappen, stehen Ihnen entsprechende Kundendienstmitarbeiter von Amazon rund um die Uhr zur Verfügung, um Ihnen zu helfen und entsprechend zu reagieren.

2 Amazon Launchpad bietet neue Chancen:

Kleine und mittelständische Unternehmen haben es trotz vieler Infos und Programme oftmals schwer, überhaupt sichtbar zu werden und eine Chance gegen die etablierten Händler zu haben. Hier setzt Launchpad an:

Das Programm ist umfänglich und unterstütz Unternehmer und Start-ups dabei, Produkte zu häufiger verkaufen und schneller zu liefern. Im Rahmen dieser Partnerschaft soll es möglich werden, den eigenen Plattformerfolg zu steigern und in der Lage zu sein, selbstständig Anforderungen wie Onboarding-Support, Marketinganfragen und globale Expansionsmöglichkeiten sowie aktiven Markenschutz zu bearbeiten.

Es gibt bestimmte Anforderungen, um in das Programm aufgenommen zu werden. Erfüllen Sie diese, erhalten Sie 5 Prozent „on Top“ auf Ihren Umsatz. Einschränkung: Ist Ihr Gesamtumsatz zu hoch, kann Amazon Ihre Prämien ab dem nächsten Monat von 5 % auf 3 % reduzieren. Bei Teilnahme an diesem Programm gilt jedoch eine Mindestbindungsdauer von 6 Monaten ab Beitritt. Danach können Sie Ihre Teilnahme am Programm durch schriftliche Mitteilung am 30. und Ausfüllen eines Fragebogens online kündigen.

3 Produktdetailseiten zählen:

Amazon als Plattform für Händler hat eigens kreierte Tools, um für die eigenen Produkte das Beste rauszuholen. Diese sollen sowohl den Business Skills des Verkäufers als auch den Bedürfnissen der Kunden entsprechen. Diese ermöglichen es Ihnen, den aufgelisteten Traffic zu analysieren und Ihre gesponserten Anzeigen basierend auf bestimmten Kriterien (zum Beispiel Preis, Kategorie, Marke oder Sternebewertung) auf alle relevanten Käufer auszurichten.

Werbung mit Amazon Marketing

Sobald das Firmenkonto eingerichtet, verifiziert und das erste Produkt erfolgreich eingestellt wurde, ist es sehr wichtig, Ihre Produkte so gut wie möglich zu verkaufen und den Umsatz entsprechend zu steigern. Kostenpflichtige Werbung bei Amazon ist ausreichend, um diesen Prozess effektiver zu gestalten. Nachfolgend zeigen wir Ihnen das Anzeigenformat, die Ziele und alles, was Sie über Amazon-Werbung wissen müssen.

Überlegen Sie im ersten Schritt, was Sie mit Ihrer Anzeige erreichen möchten. Wenn Sie den Zweck Ihrer Anzeige kennen, fällt es Ihnen leichter, diese entsprechend zu planen. Im Allgemeinen dient Werbung einer Steigerung der Bekanntheit von Unternehmen sowie Marken: Potenzielle Kunden sollen das Produkt finden, es ansprechend finden, erwerben und auch noch überzeugt sein, sodass sie wieder bei Ihnen kaufen oder Sie weiterempfehlen.

Ihr Ziel sollte es sein, potenzielle Kunden neben der vorhandenen Vielfalt an Produkten sich für Ihres zu entscheiden. Sie müssen eine entsprechende Aktion starten, um solche Potenziale anzuziehen und sie von den Vorteilen des Produkts zu überzeugen, um dieses Ziel zu erreichen. Schaffen sie es, dass Ihre Anzeige vor den Menschen auftaucht, die das Produkt anspricht, haben sie quasi die halbe Miete und sehr wahrscheinlich einen zahlenden Kunden.

Daneben sollten Sie stets als zusätzliches Ziel die Kundenbindung im Hinterkopf haben. Es bringt Ihnen nichts, wenn jemand nur einmal kauft. Werbung und auch Marketing haben unterschiedliche Facetten und noch viel mehr mögliche Ziele, die aus den unterschiedlichsten Gründen relevant sein können. Nun müssen Sie sich überlegen, was Sie persönlich mit Ihrem Unternehmen und seinen Produkten erreichen wollen. Für die einzelnen Ziele stehen neun unterschiedliche Werbemöglichkeiten zur Verfügung:

Art der Werbung

Beschreibung

Sponsored Products

Mithilfe gesponserter Produkte werden Anzeigen dazu verwendet, um einzelne Produkteinträge bei Amazon zu bewerben. Innerhalb kurzer Zeit kann praktisch jeder Laie eine Kampagne erstellen, auch wenn sie noch nie zuvor beworben wurde. Diese Produkte sind in der Lage dazu, Ihren Umsatz zu steigern. Indem Sie durch gezieltes Sponsoring Kunden gewinnen, die nach Produkten wie Ihren suchen, werden sie auf Ihre Produktseite geleitet. Das Beste daran ist, dass Sie nur dann zahlen, wenn jemand Ihr Produkt anklickt.

Sponsored Brands

Gesponserte Marken haben Ihr Markenlogo, Ihren persönlichen Namen und verschiedene Produkte. Diese Anzeigen erscheinen in relevanten Shopping-Ergebnissen, um Kunden zu helfen, Ihre Marke zu verstehen, indem sie nach ähnlichen Produkten suchen. Verwenden Sie gesponserte Marken, um Ihre Markenbekanntheit aufzubauen und zu entscheiden, wie Sie Ihre Marke den Kunden präsentieren möchten. Erstellen Sie einen benutzerdefinierten Titel, um Ihre Markenbotschaft zu teilen. Optimieren Sie Ihre Gebotsstrategie für Standorte, die Ihren Umsatzzielen am besten entsprechen.

Sponsored Display Anzeigen

Display-Werbung ist ein Werbeformat der Amazon-Werbung. Display-Anzeigen basieren auf ausgewählten Zielgruppen (derzeit in Europa nicht verfügbar) oder Produkten. Display-Werbung ist für professionelle Verkäufer verfügbar, die in der Amazon-Markenregistrierung registriert sind und jetzt nur für Verkäufer in der Europäischen Union.

Stores

Amazon Stores sind praktisch komprimierte Webseiten innerhalb der Amazon-Seitenstruktur. So haben Sie als Händler die Möglichkeit, doch eine Art eigenen Online-Shop zu kreieren und Käufe entspannt über die Plattform abzuwickeln.

Audio-Anzeigen

Amazon Audio Ads hört Ihre Zielgruppe immer dann, wenn beispielsweise ein kostenloser Streamingdienst läuft. So haben Sie die Möglichkeit, mit Ihren Kunden in Kontakt zu treten, auch wenn diese nicht an Ihrem Computer sitzen. Die Dauer von Audio-Anzeigen kann beispielsweise 10-30 Sekunden betragen, aber Sie müssen mit einem Amazon-Werbeberater zusammenarbeiten, um Audio-Anzeigen zu schalten.

Video-Anzeigen

Videowerbung auf Amazon unterscheidet zwischen Top-Level und Online-Videowerbung. Beide Formate ermöglichen Ihnen eine weite Verbreitung Ihrer Markenbotschaft an relevante Zielgruppen. OTT-Videoanzeigen werden vor, während oder nach entsprechenden Inhalten angezeigt. Manchmal können diese Einblendungen übersprungen werden, falls nicht, werden sie normalerweise bis zum Ende durchgespielt. Diese Art wird in Streaming- und auch in Nicht-Streaming-Formaten bereitgestellt. Egal, welches Endgerät genutzt wird, das Format läuft auch dort.

Benutzerdefinierte Werbung

Für personalisierte Anzeigen gibt es bei Amazon sogar ein eigenes Team, das Seller begleitet. Dabei können gemeinsam entsprechende Aktionen entwickelt werden, um Verbraucher in verschiedenen Phasen des Kaufprozesses zu erreichen, um die Markenbekanntheit und die Konversionsraten zu erhöhen. Das Team erstellte eine End-to-End-Werbekampagne, damit Sie Ihre Botschaft vermitteln können. Erreichen Sie das Publikum zur richtigen Zeit und machen Sie es richtig. Hierfür wird jedoch oftmals ein Mindestbudget von 30 Tausend Euro vorausgesetzt.

Amazon Demand-Side-Plattform (DSP)

Die Demand-Side-Plattform ermöglicht Ihnen den programmatischen Kauf von Medien-, Video- und Audioanzeigen bei Amazon und anderen Anbietern. Dabei wird die vorab festgelegte Zielgruppe über entsprechende Websites, Apps und Anbieter von Drittanbietern gefiltert. Es gibt 2 Optionen, diese Art Werbung umzusetzen: Self-Service und Managed-Service.

Amazon Attribution

Das neue Tool gibt Auskunft darüber, ob ein Kunde nach dem Anklicken einer externen Anzeige auch den entsprechenden Kauf abgeschlossen hat. Es kann also verwendet werden, um den Traffic in verschiedenen Werbeformaten (Display-Anzeigen, Suche, soziale Medien und Videos) und E-Mail-Marketingaktivitäten zu verfolgen. Dieses Tool steht momentan aber allein dem amerikanischen und britischen Markt zur Verfügung.

Über 1000 zufriedene Kunden

Was kostet Amazon Marketing?

Im Prinzip können Sie Ihre Produkte ganz einfach bei Amazon verkaufen und das ohne Gebühren zu zahlen. Wenn Sie alles selbst machen, um ein Produkt zu inserieren, sprich Fotos und Produktinformationen hochladen und einen Preis festlegen, fallen keine Kosten an. Nichtsdestoweniger gibt es natürlich mögliche Kosten, je nach Art des Marketings, worüber wir Ihnen nachfolgend eine Übersicht liefern. Wenn Sie sich selbst um alles Erforderliche kümmern, haben Sie den reinen Aufwand Ihrer Arbeitszeit.

Es könnte natürlich sein, dass die Professionalität darunter leidet, aber im Endeffekt müssen Sie entscheiden, ob Ihnen die eventuellen Ausgaben zu hoch sind. Sofern Sie professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen, ist zu unterscheiden in Hilfe vom Amazon Marketing Team und selbstständige Agenturen. Ersteres ist sehr teuer und setzt oftmals ein Mindestbudget von 30.000 bis 40.000 Euro voraus. Kleinere Agenturen hingegen kosten weniger und kosten zwischen 1.500-10.000 Euro.

Was ist Amazon Marketing Service?

AMS bedeutet Amazon Marketing Services und beschreibt entsprechende kostenpflichtige Werbemöglichkeiten auf dem Online-Marktplatz der Plattform. Jeder Gewerbetreibende kann dort ein entsprechendes Konto eröffnen und Anzeigen schalten.

Mithilfe des Amazon Marketing Services (auch AMS) ist die Amazon-Webseite dazu in der Lage, verschiedene Arten von Werbeanzeigen zu positionieren, die auf Produktseiten oder andere Marketingseiten bei Amazon verlinken. Das trifft vor allem auf die Platzierungen in Suchergebnissen und Produktseiten zu. Ebenfalls neu ist die Neupositionierung von gesponserten Produkttests durch Off-Amazon. Die AMS-Abrechnung basiert auf der Anzahl der Klicks (PPC - Pay per Click oder CPC-Cost per Click).

Aufgrund der Expertise und Passgenauigkeit führen die Amazon Marketing Services oftmals sehr schnell zum Ziel, sind also entsprechend effektiv. Wir empfehlen AMS auf alle Fälle als Teil aller Amazon Marketing Strategien von Händlern sein. Hierfür liegen drei verschiedene Werbeformate vor: Gesponserte Anzeigen, titelbasierte Suchwerbung und Display Anzeigen. Solange ein Anbieter über ein AMS-Konto verfügt und eingeloggt ist, kann er jedes dieser Anzeigenformate verwenden. Bisher können Verkäufer Anzeigen und Produkte nur verwenden, um nach Namen zu suchen.

Suchmaschinenbezogene Werbung wird auf Amazon angezeigt, was für alle Parteien, Suchmaschinen, Werbetreibende und Amazon von Vorteil ist. Wenn beispielsweise reservierte Keywords auf der Produktdetailseite erscheinen, können Sie die Relevanz erhöhen. Suchalgorithmus, der mit Schlüsselwörtern und Produkten verknüpft ist. Am Ende geben die Nutzer jedoch selbst an, wie relevant das Produkt für das Keyword ist.

Ist das Keyword "Haushaltsgeräte" für Akkuschrauber reserviert und drückt der User nach Eingabe des Suchbegriffs nicht die Maustaste, wird der Anzeigenklick auf das Keyword als "irrelevant" eingestuft. Oder ein Nutzer sucht nach dem Wort „Kaffeemaschine“ und klickt auf eine Anzeige für ein hochprozentiges Produkt, auch wenn auf der entsprechenden Produktdetailseite nur das Wort „Kaffeeautomat“ erscheint.

Die höchsten Kosten sind ein wichtiges Kriterium für die Werbung. Je höher die Konkurrenz für bestimmte Keywords (für SP und HDA) oder Interessen und Produktgruppen (für PDA) ist, desto höher ist der Cost-per-Click (CPC). Werbetreibende legen ein maximales Cost-per-Click für eine Werbekampagne fest: den Preis, den sie zu zahlen bereit sind.

Wird die Anzeige schließlich eingeblendet und der User klickt darauf, erhält der Verkäufer für das nächsthöhere Gebot 0,01 Euro mehr als den CPC, der deutlich unter dem Höchstpreis des Verkäufers liegt. Wenn Ihr Höchstverkaufspreis sehr niedrig ist und es viel Konkurrenz für Ihre Keywords oder Interessengruppen gibt, obwohl Ihre Anzeigen sehr relevant sind, werden Sie selten gewinnen. Empfehlungen führen in der Regel zu besseren Standorten und häufigerem Betrachten.

Das Targeting wird bei der Planung der Anzeige festgelegt. Für gesponserte Produkte und Anzeigentitel in Suchanzeigen sind dies reservierte Keywords und für Shopping-Anzeigen sind dies reservierte Produkte oder Interessengruppen. Präzises Targeting enthält nur wenige spezifische Keywords oder spezielle Produktidentifikationsnummern (ASINS), aber das Suchvolumen ist gering.

Es gibt eine Vielzahl von Risiken. Sie können verschiedene Arten von Übereinstimmungen für Keywords reservieren. Die Übereinstimmungsart gibt an, wie genau die Suchanfrage mit dem reservierten Keyword übereinstimmt, egal ob es sich um eine "genaue", "Phrase", "Haupt" oder "negative" Übereinstimmung handelt. Erfahrungsgemäß gilt: Je allgemeiner das Keyword, desto strenger der Match-Typ, um Verschwendung zu vermeiden.

Gibt es einen Amazon Marketing Kontakt?

Amazon hat als internationaler Konzern natürlich einen eigenen Arbeitsbereich in Sachen Amazon Marketing. Dieser ist die Amazon Media Group (AMG), welche die praktischen Aufgaben einer Werbeabteilung übernimmt. Hier sind verschiedene Dienstleistungen zusammengefasst der Marketingbranche. Dieser Service ist gehostet, also direkt bei Amazon buchbar und bietet den Händlern die komplette Planung und Umsetzung von Werbemaßnahmen über mehrere Kanäle hinweg inklusive diverser Werbeformate.

Eine weitere Werbemöglichkeit sind klassische Informationskampagnen, eingespielte Werbung auf entsprechenden Amazon-Geräten, Werbeeinlagen von Paketen oder alternative Lösungen.

Oft sind hier aber Mindestbudgets von mehreren Zehntausenden Euros erforderlich. Sie sind im Prinzip besser beraten, sich von einer SEO Agentur betreuen zu lassen.

Alles Teamarbeit

Vor- und Nachteile von Amazon Marketing

Der Konzern selbst hat natürlich immense Einnahmen durch die gesamte Marketingstrategie, aber was sind die Vorteile der Businesspartner? Die Antwort ist klar: Amazon ist der weltweit größte Online-Marktplatz und hat laut der Deutschen Wirtschaftszeitung mehr als 200 Millionen Großkunden. Alle Online-Giganten über Verkäufer, denn durch das Listing bei Amazon können Sie über den Marktplatz Millionen von Kunden erreichen und den Absatz der eigenen Produkte steigern.

Mehr als 2 Millionen Händler verkaufen bereits ihre Waren und Produkte auf dem Amazon-Marktplatz. Wichtig zu wissen ist, dass Sie als Verkäufer im Markt grundsätzlich unabhängig agieren. Sie können neue, gebrauchte oder generalüberholte Artikel bereitstellen.

Der Bestellprozess vor Ort unterscheidet sich kaum von einer Bestellung bei Amazon. Marketplace ist sehr geeignet dafür, es Unternehmen zu ermöglichen, die eigenen Produkte zügig und einfach auf den Markt zu bringen. Dabei entfällt möglicherweise auch der Aufwand für einen eigenen Online-Shop. Mit den tarifbasierten FBA-Services (auch: Fulfillment by Amazon) können Sie den gesamten Versand an Amazon auslagern und Lager-, Logistik- und Transportkosten sparen. Wenn Sie diesen Service nutzen, stellt Amazon Ihr Produkt automatisch als Prime-Produkt zur Verfügung.

Was sind jedoch die Risiken? In vielen Fällen wissen die Kunden nicht, dass das Produkt von einem Drittanbieter stammt, und ein Kundenbeziehungsmanagement ist fast unmöglich. Damit können Verkäufer auf dem Amazon-Marktplatz handeln. Die Chancen zur Kundenbindung sind nahezu null.

Distributoren und Hersteller konkurrieren um begrenzte Regalfläche und rangieren normalerweise auf den Plätzen 1 bis 3 in den Suchergebnissen. Dies führt zu wichtigen Preisüberlegungen. Die komfortable Suchergebnisliste macht transparente Preise verschiedener Anbieter sehr hoch.

Die Preise ähnlicher Produkte sind recht unterschiedlich, wodurch der geringe Aufpreis weiter reduziert wird. Für Buch-, DVD- und Elektronikhändler ist Amazon nach wie vor ein Muss als Vertriebskanal, um überhaupt einen breiteren Zugang zum Markt zu haben. In diesem Bereich gibt es kaum Alternativen. Entsprechend erkennen Händler das große Potenzial für die eigenen Vertriebstätigkeiten.

Gleichzeitig sollte immer klar sein, dass der Wettbewerb auf den Plattformen hart sein kann. Auf der einen Seite können die Umsätze schnell steigern, aber auf der anderen Seite auch genauso schnell wieder sinken. Parallel muss auch mit gleichen Produkten konkurriert werden, wo schließlich vielleicht nur ein paar Cent weniger das Rennen machen. Hier helfen aber auch keine automatischen Preisanpassungen. Der Konzern ist schließlich für unbeliebte Entscheidungen bekannt und senkt zum Teil die eigenen Preise und verkauft Produkte mit Verlust, um Konkurrenten aus dem Markt zu drängen.

Geht es zum Beispiel um einen europäischen Händler, kennt dieser sicher die Zunahme ähnlicher europäischer oder internationaler Marken und Hersteller, sich auf Amazon zu positionieren und ihre Anteile zu steigern. Bei entsprechenden Fällen sorgt Amazon dafür, dass die Produkte des Herstellers nicht mehr über Dritte vertrieben werden können. Amazon behält sich das Recht vor, entsprechende Händlerkonten jederzeit zu sperren.

Damit wird diesem Handel ein Riegel vorgeschoben, auch wenn dieses Vorgehen grundsätzlich illegal ist. Dies ist bei Nike und Adidas der Fall, die zunächst nicht bei Amazon verkaufen wollten. Später entschieden sich jedoch viele Einzelhändler, die Adidas und Nike Ware bei Amazon verkauften, sich Amazon anzuschließen, ohne Platz für andere Einzelhändler zu lassen.

Dies dürfte das Schicksal der Einzelhändler aller Branchen treffen. Besonders gefährdet sind Markenartikel europäischer oder amerikanischer Hersteller. Viele Experten glauben, dass das E-Commerce-Geschäft von Händlern auf Dauer nicht profitabel ist, denn der Wettbewerb auf der Plattform ist hart.

Fazit

Grafik mit Faktoren für das Amazon Marketing

Die oben genannten Maßnahmen bieten viele Möglichkeiten, Ihre eigenen Produkte bei Amazon zu bewerben. Am erfolgreichsten sind am Ende Unternehmen, die alle Aspekte berücksichtigen und alle Möglichkeiten ausschöpfen: Eine gute Platzierung bei Amazon muss durch organische und Werbekampagnen gesteuert werden.

Die zunächst definierte Strategie definiert, welche Ziele existieren und mit welchen Maßnahmen diese Ziele erreicht werden können. Optimierter Content und aktives Rating-Management bilden die Basis für die Formulierung detaillierter Werbestrategien. Darüber hinaus ist es wichtig, die eigenen Produkte und Wettbewerber zu beobachten, um schnell auf Bewertungsänderungen reagieren und diese kontinuierlich optimieren zu können.

Bei Unsicherheiten und für einen professionellen Auftritt mithilfe eines gelungenen Amazon Marketings kann Ihnen auch eine SEO Agentur zur Seite stehen.