Suchhelden Partner Streitkräftebasis

Amazon Optimierung

Wer Produkte auf Amazon verkauft, möchte natürlich von so vielen Usern wie möglich gefunden werden. Durch Amazon Optimierung erhöht man die Sichtbarkeit der Produkte und kann auch beim eigenen Umsatz positive Zahlen vermerken. Was Amazon Optimierung ist und welche Bereiche es abdeckt, klärt dieser Artikel./p>

Was versteht man unter Amazon Optimierung?

Amazon Optimierung beschäftigt sich damit, Produkte so zu optimieren, dass sie von mehr Personen im Internet gefunden werden. Zudem spielt auch die Zielgruppe eine nicht unerhebliche Rolle, denn genau diese ist es, die dem Onlinehändler schließlich zu einem Umsatz verhelfen. Amazon Optimierung zielt also darauf ab, Produkte nicht nur besser sichtbar zu machen, sondern auch den Usern des World Wide Webs anzuzeigen, die ein Kaufinteresse haben.

Man spricht dabei von einer Verbesserung des Rankings. Ranking beschreibt die Auflistung von Webseiten oder Produkten bei der Eingabe von Suchbegriffen in die Suchmaschine. Ein gutes Ranking hat ein Produkt, das möglichst weit oben in den Suchergebnissen angezeigt wird, was man mithilfe von Amazon Optimierung erreichen kann.

Mit einem guten Ranking in den obersten Positionen der Suchergebnisse geht auch eine Steigerung des Traffics einher. Der Traffic steht für die Besucherzahlen, die eine Webseite oder eine Produktseite verzeichnet. Je mehr Personen auf ein Suchergebnis klicken, desto höher ist der Traffic.

Dieser wirkt sich natürlich positiv auf die Umsätze auf, denn je mehr Personen sich mit den Produkten beschäftigen, desto mehr entwickeln ein Kaufinteresse und bestellen das Produkt. Daher ist Amazon Optimierung für jeden wichtig, der erfolgreich Waren auf Amazon verkaufen möchte.

Amazon Optimierung SEO

Sprechen Sie
mit einem
experten!

Telefon

+49 541-507960-0

E-Mail

info@suchhelden.de

Stellen Sie uns auf die Probe
Suchhelden Team Suchhelden Team

Warum ist Amazon Optimierung notwendig?

Amazon Optimierung und Amazon SEO sind für jeden Händler relevant, der seine Produkte erfolgreich auf Amazon vertreiben möchte. Meist besteht bereits eine Kaufintention oder zumindest tiefgehenderes Interesse seitens des potenziellen Kunden, wenn sich dieser auf die Plattform begibt und nach einem Begriff sucht.

Dabei möchte man als Händler natürlich so weit oben wie möglich mit seinem Produkt erscheinen, andernfalls ist es möglich, dass sich der Interessent für die Konkurrenz entscheidet. Je weiter oben ein Produkt gerankt wird, desto relevanter ist des für den Kunden – zumindest gemäß Amazon. Daher muss man durch eine gezielte Amazon Optimierung dafür sorgen, für die Zielgruppe relevante Produkte anzubieten und das Produkt-Listing entsprechend gestalten.

Internet-User sind immer weniger bereit dazu, in den Suchergebnissen weit nach unten zu scrollen oder gar die zweite Seite aufzurufen.

Daher ist es für Händler umso wichtiger, in den ersten Ergebnissen platziert zu werden. Andernfalls kann das Produkt noch so gut sein, aber es wird sich bei schlechtem Ranking kaum Traffic einstellen, was sich auch negativ auf die Umsätze auswirkt.

Ein weiterer Faktor, aus dem eine Amazon Optimierung essenziell ist, ist das Vertrauen der Kunden gegenüber Amazon, das immer weiter steigt. Amazon präsentiert seinen Kunden die Produkte, die am meisten Relevanz haben, an erster Stelle. Darauf vertraut die Mehrheit, wodurch Produkte, die auf der zweiten oder dritten Seite platziert werden, immer weniger Ansehen genießen.

Schnell wird ein Produkt dadurch als schlecht oder gar unseriös gewertet, obwohl dem nicht so ist. Damit dieser Eindruck nicht entsteht, können Händler mit gezielter Amazon Optimierung entgegenwirken und dafür sorgen, dass ihr Produkt möglichst weit oben rankt.

Wie geht Amazon Optimierung?

Was man unter Amazon Optimierung versteht, wissen wir nun bereits. Allerdings stellt sich jetzt die Frage, wie Amazon Optimierung überhaupt funktioniert. Grundsätzlich lässt sich Amazon Optimierung in 3 Bereiche unterteilen: Keywords, Content und Rezensionen.

Amazon Optimierung – die richtigen Keywords

Bevor wir mit der Amazon Optimierung hinsichtlich der Keywords beginnen, müssen wir zunächst den Begriff an sich klären. Was ist überhaupt ein Keyword?

Das Keyword wird auch als Schlüsselbegriff bezeichnet und beschreibt einen Begriff, welcher sich in einem Text befindet. Meist handelt es sich um ein gängiges Wort oder eine Wortgruppe, welches von Usern häufig in die Suchmaschine eingegeben wird. Gibt jemand ein bestimmtes Keyword als Suchbegriff ein, möchten Webseitenbetreiber oder Onlinehändler, die mit dem Begriff zu tun haben, natürlich so weit oben wie möglich in den Suchergebnissen angezeigt werden.

Darauf zielt die Amazon Optimierung in Bezug auf Keywords ab. Textinhalte auf der Produktseite werden so optimiert, dass sie ein möglichst gutes Ranking erzeugen. Dieses sogenannte Listing sollte dabei am besten alle relevanten Keywords enthalten, allerdings sollte es dadurch nicht unnatürlich klingen, denn Suchmaschinen bewerten mittlerweile auch die Qualität von Textinhalten, nicht nur die vorhandenen Keywords.

Wie findet man nun die Keywords, die für das eigene Produkt-Listing von Bedeutung sind? Hierfür gibt es eine Vielzahl von Tools, die eine Keywordrecherche durchführen. So ein Tool ermittelt die Keywords, die für das Listing relevant sind und untergebracht werden sollten und ist damit unverzichtbar für Amazon Optimierung.

Auch die Platzierung von Keywords ist nicht unerheblich. Für eine funktionierende Amazon Optimierung werden im besten Fall 5 der Top-Keywords bereits im Produkttitel untergebracht. Trotzdem sollte der Titel noch lesbar sein, denn es stecken immer noch Personen dahinter, die das Produkt kaufen sollen, und ein unnatürlich klingender Titel hat häufig eine abschreckende Wirkung.

Ebenfalls wichtig ist die Platzierung von Keywords in den Bullet Points sowie in der Produktbeschreibung, damit die Amazon Optimierung Erfolg hat. Auch hier gilt, dass der Text noch lesbar und natürlich sein sollte. Lässt man Keywords unauffällig einfließen, haben potenzielle Kunden Spaß beim Lesen und das Produkt rankt darüber hinaus gut.

Was von vielen Onlinehändlern, die ihre Produkte auf Amazon vertreiben, nicht beachtet wird, ist die Platzierung von relevanten Keywords in den weiteren Produktinformationen. Händler können hier neben den zusätzlichen Informationen, die der User über das Produkt kennen sollte, auch Keywords unterbringen.

Amazon Optimierung; Angepasste Titel und Attribute führen zu mehr Absatz und besserem Ranking

Amazon Optimierung: Der Content des Listings

Bei einem Listing spielt nicht nur die Unterbringung von möglichst vielen relevanten Keywords eine Rolle, auch der Content an sich sollte einige Anforderungen erfüllen, damit man eine gute Amazon Optimierung erzielt. In die Betrachtung des Contents fließen Produkttexte, Bilder und Produktinformationen ein.

Produkttexte in der Amazon Optimierung

Die Amazon Optimierung hinsichtlich des Contents zielt darauf ab, eine höhere Klickrate zu verzeichnen. Die Klickrate beschreibt, wie der Name schon sagt, die Anzahl an Klicks, die ein Produkt bekommt. Durch eine erhöhte Menge an Klicks steigt auch die Conversion Rate, welche unter anderem den Prozess beschreibt, in dem ein Interessent zum Kunden wird.

Durch diese Amazon Optimierung verbessern sich das Ranking und der erzielte Umsatz. Für Onlinehändler, die auf Amazon verkaufen, ist es daher sehr wichtig, den Content passend zu wählen und hinsichtlich der Amazon Optimierung bei Bedarf zu ändern.

Produkttexte sollten ein gutes Maß an Information, Kommunikation und Präsentation enthalten. Händler tun gut daran, ihre Produkte in den Produkttexten so gut wie möglich zu präsentieren, sodass es einem potenziellen Kunden nicht schwerfällt, die Informationen aufzunehmen und sofort versteht, worum es eigentlich geht.

Darüber hinaus ist der Aspekt der Kommunikation relevant, da dem Interessenten auch mitgeteilt werden muss, was er denn davon hat, genau dieses Produkt zu kaufen. Arbeiten Onlinehändler die Vorteile und den Nutzen in der Produktbeschreibung klar heraus, wird sich das positiv auf ihre Amazon Optimierung und damit auch auf ihre Umsätze auswirken. Außerdem dürfen natürlich die wesentlichen Informationen über das Produkt nicht fehlen.

Zur Amazon Optimierung hinsichtlich des Contents gehört zudem, dass man die Anzeige auf mobilen Geräten optimiert. Viele User surfen ausschließlich über ihr Smartphone oder Tablet im Netz, daher sollte das Listing auch auf diesen Geräten ansprechend aussehen und gut zu lesen sein. Andernfalls könnte es zu einer hohen Absprungrate kommen und Umsätze bleiben aus.

Lust auf frischen Wind für Ihr Unternehmen und eine klasse Zusammenarbeit?

Unverbindliches Angebot erhalten Rückruf vereinbaren

Produktbilder in der Amazon Optimierung

Bilder sind oftmals das, was dem potenziellen Kunden als Allererstes ins Auge springen. Sie sind häufig ausschlaggebend dafür, ob User im Netz etwas anklicken oder weiterscrollen. Daher müssen Bilder auf den ersten Blick überzeugen und so einladend sein, dass sie mehr und mehr Besucher anlocken.

Bei Amazon haben Onlinehändler die Möglichkeit, sowohl ein Hauptbild als auch mehrere Zusatzbilder hochzuladen. Bei einem Hauptbild ist es allerdings nur erlaubt, das Kernprodukt abzubilden, auf einen weißen Hintergrund sollte geachtet werden und das Produkt muss 85 % der Bildfläche ausfüllen.

Bei den Zusatzbildern ist Amazon etwas flexibler: Hier dürfen Zubehöre und die Verpackung abgebildet werden und auch die Darstellung während des Gebrauchs ist erlaubt. Ebenso sind verschiedene Hintergründe und Details möglich und gern gesehen sind auch schematische Darstellungen oder Texte, sofern diese für das Produkt relevant sind.

Das Hauptbild ist das, was potenzielle Kunden meist zuerst sehen. Daher sollte man vor allem hier auf beste Qualität achten: Das Produkt muss gut ausgeleuchtet und so ansprechend präsentiert werden, dass User nicht weiterscrollen, sondern daraufklicken.

Für Zusatzbilder eignet sich die Darstellung des Produktes im Einsatz. Alltägliche Situationen, in denen einem das Produkt zugutekommt oder die Ablichtung von verschiedenen Perspektiven kommen bei Kunden besonders gut an. So wird mit nur einem Blick eine mögliche Situation im Kopf des Kunden erzeugt, in der er das Produkt in Verwendung hat: Er sieht den Nutzen des Produkts.

Amazon Optimierung: weitere Produktinformationen

Damit man als Händler wichtige Daten und Fakten über das Produkt anführen kann, gibt es die weiteren Produktinformationen auf Amazon. Hier findet man Platz für alle Informationen, die man kurz und knapp darstellen möchten. Dazu zählen beispielsweise das Gewicht, das Material oder die Größe des Produkts.

Auf der Produktseite befindet sich hierfür ein eigener Abschnitt. Der Interessent sieht daher auf einen Blick alle wichtigen Eckdaten zu dem Produkt, das er sich gerade ansieht. Natürlich ist es daher umso besser, je mehr Informationen man angibt.

Nicht nur für den Kunden ist es angenehm, wenn er alle Informationen, die er benötigt, auf einen Blick sieht. Auch die Amazon Optimierung hat mit den weiteren Produktinformationen zu tun: Befinden sich hier vollständige Informationen zum Produkt, wird die Sichtbarkeit des Produkts erhöht. Grund dafür ist die Filterfunktion von Amazon.

Die Bedeutung von Rezensionen bei der Amazon Optimierung

Zu guter Letzt sind auch die Rezensionen eines Produkts wichtig für die Amazon Optimierung. Sie lassen sich in zwei Faktoren unterteilen: Die Anzahl an Rezensionen und die Anzahl an vergebenen Sternen.

Für Kunden sind Rezensionen oftmals ausschlaggebend, um sich ein Bild darüber zu machen, ob ein Produkt gut ist oder nicht. Weist ein Produkt daher Rezensionen auf, die nur im 1- bis 2-Sterne-Bereich liegen, wird häufig gar nicht auf das Produkt geklickt und potenzielle Kunden greifen lieber zu einem Artikel, der besser bewertet wird. Auch die Anzahl an Rezensionen spielt eine Rolle, da es wenig Aussagekraft hat, wenn ein Produkt lediglich von einer Person bewertet wurde.

Wie kommt man daher zu vielen und vor allem positiven Rezensionen? Hierfür gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Generell kann man aber sagen, dass diejenigen, die besonders zufrieden mit dem Service des Verkäufers sind, eher gewillt sind, eine gute Bewertung abzugeben.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte auf Paketbeileger setzen. Dabei handelt es sich um Nachrichten, die mit der Bestellung verschickt werden und den Kunden um eine Rezension bitten. Auch Plattformen für Produkttests stellen eine praktische Möglichkeit dar, wobei es bei dieser Methode einige Richtlinien seitens Amazon zu beachten gilt.

Vendoren und Seller haben darüber hinaus eine andere attraktive Möglichkeit, an Rezensionen zu kommen: Es gibt Tools, welche Rezensionen generieren. Diese sind allerdings gebührenpflichtig.

Was tun, wenn es zu negativen Rezensionen kommt? Diese einfach löschen zu lassen, ist nicht förderlich. Vielmehr sollten Händler auf eine negative Bewertung eingehen.

Antwortet man per Kommentar auf eine negative Rezension, gibt dies nicht nur nach außen hin ein gutes Licht ab, da man aktiven und sehr guten Kundenservice betreibt, sondern es fördert auch das Gefühl des Käufers, der die schlechte Bewertung abgegeben hat, dass er hier gut aufgehoben ist. Man kann dadurch einige Dinge richtigstellen, die vielleicht missverständlich kommuniziert wurden, oder einem Kunden öffentlich eine Wiedergutmachung zu versprechen. Dadurch erhöhen sich die Chancen darauf, dass die negative Rezension verbessert wird.

Neben den Rezensionen spielt auch die Frage-Antwort-Sektion eine wichtige Rolle. Jeder User kann eine Frage zu einem Produkt stellen. Diese kann von anderen Nutzern sowie von dem Händler selbst beantwortet werden. Im Zuge der Kundenfreundlichkeit und der Amazon Optimierung sollte man als Onlinehändler darauf bedacht sein, alle Fragen so gut wie möglich zu beantworten.

Dies liefert potenziellen Kunden noch mehr relevante Informationen, welche vielleicht sogar ausschlaggebend für einen Kauf sein könnten. Kommen gewisse Fragen häufig vor, sollte man sich dies zu Herzen nehmen und die Produktbeschreibung entsprechend ergänzen, denn offensichtlich handelt es sich um eine Informationslücke.

Amazon Optimierung; Kundenrezensionen 4,3 von 5 Sternen

Was versteht man unter Amazon SEO?

Wer sich hinsichtlich der Amazon Optimierung weiterbilden möchte, stößt unweigerlich auf den Begriff des Amazon SEO. SEO ist eine Abkürzung aus dem Englischen und bedeutet Search Engine Optimization oder zu deutsch Suchmaschinenoptimierung. Wer im Netz gefunden werden möchte, ganz gleich, ob man Produkte vertreibt oder eine Webseite hat, kommt an SEO nicht vorbei.

Wie bereits erwähnt, soll eine solche Optimierung das Amazon Ranking verbessern und damit schlussendlich zu einem höheren Umsatz führen. Bei Amazon SEO ist aber nicht nur ein gutes Ranking ausschlaggebend, es gilt ebenso, sogenannte Performance-Faktoren zu berücksichtigen. Zu diesen zählen:

  • Die Conversion Rate
  • Der Lagerbestand
  • Der Preis
  • Die Versandkosten
  • Das Fullfillment by Amazon und
  • Die Händlerbewertung

Wer sich mit der Amazon Optimierung auseinandersetzt und Amazon SEO betreibt, sollte sich dringend auch die Conversion Rate der eigenen Produkte ansehen. Sie gibt nämlich an, wie viele der User, die die Produktseite besuchen, auch wirklich einen Kauf tätigen.

Diese Zahl ist wichtig, denn sind es nur wenige Besucher, die Produkte kaufen und viele, die die Seite ohne einen Kauf zu tätigen verlassen, besteht definitiv Handlungsbedarf. Irgendetwas stimmt mit dem Produkt-Listing noch nicht, sodass potenzielle Kunden nicht vollends überzeugt sind, um zum Käufer zu werden.

Der nächste Aspekt ist der Lagerbestand, doch inwieweit wirkt sich dieser auf die Amazon Optimierung aus? Wer bei Amazon bestellt, erwartet eine schnelle und unkomplizierte Lieferung. Daher sollte der Lagerbestand so aussehen, dass immer ausreichend Waren verfügbar sind, die schnell an den Kunden geliefert werden können.

Lieferzeiten sind etwas, was in das Amazon SEO Ranking mit einfließt. Daher sollten Händler dafür sorgen, dass es nicht zu Lieferengpässen oder langen Lieferketten kommt. Damit einher gehen auch die Versandkosten, die sich ebenfalls vorteilhaft oder nachteilig auf die Amazon Optimierung auswirken können.

Zudem spielt der Preis des Produkts eine nicht unerhebliche Rolle. Um den richtigen Preis für das eigene Produkt zu finden, sollte man einen Vergleich mit Wettbewerbern durchführen. Dabei heißt es allerdings nicht, dass das Produkt, das am günstigsten angeboten wird, am häufigsten gekauft wird.

Hand in Hand mit Amazon Optimierung geht auch das Fullfillment by Amazon, welches in seiner Kurzform als FBA bezeichnet wird. Auf dieses wird später noch genauer eingegangen, doch eines sei bereits gesagt: Ein gutes Amazon SEO Ranking wird dadurch erzielt, dass Produkte das „Prime“-Siegel erhalten. Dieses erreicht man dadurch, dass man das Produkt aus dem Lager von Amazon versenden lässt und nicht selbst versendet.

Bei einer Amazon Optimierung sollte man als Händler daher bei jedem Produkt eine genaue Prüfung vornehmen, ob man den Prime-Status irgendwie erreichen kann, ob er in dem individuellen Fall rentabel ist und inwieweit er einen Mehrwert bietet.

Wie sieht es mit der Händlerbewertung aus? Diese wird anhand dessen generiert, wie schnell ein Händler auf Fragen von Kunden reagiert und in welcher Qualität er das tut. Auch die Reaktionszeit auf Nachrichten und Anfragen wirken sich auf das Amazon SEO Ranking aus.

Über 1000 zufriedene Kunden

Rankingfaktoren bei Amazon

Bei der Amazon Optimierung spielt es eine wichtige Rolle, alle Rankingfaktoren zu kennen. Es gibt insgesamt 12 Faktoren, die auf das Ranking Einfluss nehmen und bei Amazon SEO berücksichtigt werden müssen.

  • Keywords im Produkttitel
  • Keywords in den Bullet Points
  • Keywords in der Produktbeschreibung
  • Keywords im Amazon Seller Central
  • Verkaufsränge und Bestsellerlisten von Amazon
  • Verkäuferbewertungen
  • Reaktionszeit des Verkäufers
  • Einhaltung der Richtlinien
  • Kundenzufriedenheit
  • Anzahl an Retouren und Beschwerden

Amazon als Suchmaschine

Schon seit einigen Jahren ist Amazon nicht mehr nur ein Online-Versandhandel. Nach und nach hat es sich regelrecht zu einer Suchmaschine entwickelt – zur größten Produktsuchmaschine der Welt, wie es oftmals heißt.

Umfragen haben ergeben, dass die meisten User zunächst bei Amazon nach Produkten suchen und nicht mehr bei Google. Daher ist es keine Überraschung, dass immer mehr Onlinehändler bei Amazon vertreten sind. Viele bauen sich ihr Online-Geschäft ausschließlich über den Internetgiganten auf.

Dabei gehört natürlich weitaus mehr dazu, als einfach nur Produkte einzustellen. Wie bereits erwähnt, besteht häufig ein großer Bedarf an Amazon Optimierung, dass die Produkte nicht nur gut sichtbar, sondern auch für die relevante Zielgruppe schnell verfügbar sind. Es ist daher wichtig, die eigenen Produkte, wenn man sie auf Amazon vertreibt, mittels Amazon SEO in den Vordergrund rückt.

Amazon hat gegenüber Google auch einen großen Vorteil, was die Suche nach Produkten betrifft. Händler müssen bei Amazon nicht für jeden Klick zahlen, sondern erst dann, wenn es zu einem Verkauf kommt. Bei Google verhält sich dies etwas anders: Klickt ein Interessent auf eine Webseite und man hat mittels Google AdWords zuvor dafür gesorgt, dass die eigene Anzeige recht weit oben in den Suchergebnissen gerankt wird, fallen bereits dafür Kosten an.

Amazon Optimierung; Vergleich Produktsuchanfragen Amazon und Google

Unterschiede zwischen Amazon SEO und Google SEO

Wer sich noch nicht viel mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung befasst hat, mag der Ansicht sein, Amazon SEO entspricht auch dem Google SEO. Dem ist allerdings nicht so. Beide Varianten weisen Unterschiede vor, die man je nachdem, was man erreichen möchte, beachten muss.

Trotzdem gilt, dass derjenige, der sich bereits mit Google SEO und der herkömmlichen Suchmaschinenoptimierung auseinandergesetzt hat, bei Amazon SEO Vorteile hat. Immerhin geht es bei beiden Formen um das Ranking von Suchergebnissen und Keywords. Welche Unterschiede gibt es also ganz konkret?

Während Google eine allgemeine Suchmaschine ist, handelt es sich bei Amazon um eine reine Kaufsuchmaschine. Zudem verwendet Amazon einen Algorithmus, der bei Google nicht zum Einsatz kommt.

Der Amazon-Algorithmus namens A9 zielt darauf ab, seine Kunden so zufrieden wie nur möglich zu machen. Dem Kunden wird bei einer Suchanfrage so schnell und einfach wie möglich eine gute Produktauswahl geboten. Dadurch steigern sich das Vertrauen und die Zufriedenheit, sodass viele Kunden immer wieder auf Amazon bestellen, da sie hier die Produkte finden, die sie wirklich kaufen wollen.

Ein weiterer Unterschied zwischen Google SEO und Amazon SEO ist es, dass bei Amazon die Conversion Rate eine größere Rolle spielt. Zudem sind bei der Amazon Optimierung Grenzen gesetzt: Der Produkttitel darf nur eine bestimmte Anzahl an Zeichen umfassen, die Bilder müssen den Richtlinien von Amazon entsprechen und auch bezüglich der Bullet Points und des Produkttextes gibt es einiges zu beachten.

Zudem spielen beim Ranking bei Amazon SEO auch Faktoren wie Kundenrezensionen eine Rolle, die bei Google SEO vollkommen irrelevant sind.

Relevanz und Performance bei Amazon Optimierung

Die Amazon Optimierung ist von großer Bedeutung für Händler auf Amazon, da es viele Mitbewerber gibt. Grund dafür ist die attraktive Möglichkeit, die Amazon bietet, die eigenen Umsätze zu maximieren. Dabei möchte Amazon seinen Nutzern immer die Produkte anzeigen, die relevant für sie sind und mit einer hohen Wahrscheinlichkeit gekauft werden.

Aus diesen Gründen ist es unumgänglich, sich mit Amazon SEO und Amazon Optimierung auseinanderzusetzen. Wichtig sind dabei die Aspekte der Relevanz sowie der Performance.

Als Händler muss einem bewusst sein, für welche Zielgruppe die eigenen Produkte überhaupt sind. Wen möchte man ansprechen und welchen Mehrwert bietet das Produkt? Weiß man, wer die Zielgruppe ist, geht es an die Ermittlung relevanter Keywords.

Wie bereits eingangs erwähnt, gibt es Tools, die Händlern bei der Suche nach relevanten Keywords helfen. Dabei sollte man immer im Hinterkopf behalten, wer die eigentliche Zielgruppe ist und wonach die Zielgruppe im Regelfall sucht.

Eine hohe Relevanz bedeutet für ein Produkt, dass es von Amazon weiter oben in den Suchergebnissen platziert wird. Daher sollte man die Keywords stets aktuell halten, denn es kann durchaus sein, dass ein Suchbegriff heute noch funktioniert und morgen bereits nicht mehr aktuell ist. Das kann beispielsweise an saisonalen Veränderungen liegen.

Deshalb sollten Händler auf Amazon immer im Blick behalten, ob die verwendeten Keywords eine gute Performance aufweisen oder nicht. Tun sie dies nicht mehr, so ist es an der Zeit, das Produkt-Listing mittels Amazon Optimierung zu bearbeiten. Ansonsten kommt es zu einem Rankingverlust, was bedeutet, dass die Produkte weiter unten angezeigt werden, da sie an Relevanz für den User verlieren.

Relevante Suchbegriffe finden – Amazon Optimierung

Natürlich gibt Amazon keine Suchbegriffe vor, die ein Händler im Optimalfall verwenden soll. Daher muss jeder, der eine Amazon Optimierung vornehmen möchte, sich selbst die Mühe machen und die Keywords ermitteln, die das eigene Produkt bei Amazon höher ranken lässt.

Eine Methode ist das bereits angesprochene Tool zur Keywordrecherche. Allerdings gibt es auch noch andere Quellen, die zu Keywords mit hoher Relevanz führen. Zum einen ist die Amazon Suggest Funktion oder auch Vorschlagssuche zu erwähnen. Zum anderen gibt es einen Bericht für Kampagnen von gesponserten Produkte, auch als Amazon PPC bekannt.

Mithilfe von Amazon PPC ist es Händlern möglich, ihre Produktseiten zu optimieren. Es wird ein Einblick in die Impressionen von Suchbegriffen gewährt, mit welchen man eine Amazon Optimierung vornehmen kann.

Eine weitere Methode ergibt sich durch Google. Auch wenn Amazon und Google gesondert zu betrachten sind und keineswegs ein und dieselbe Suchmaschine sind, erweist sich Google dennoch als nützlich für die Amazon Optimierung. Google bietet zahlreiche Möglichkeiten für eine gute Keywordrecherche: Ads Keyword-Planer, Google Trends und Google Suggest.

Zwar ist die Suchintention auf Amazon nicht die gleiche wie auf Google, doch man kann sich als Händler an den ermittelten Keywords gut orientieren, um relevante Listings zu erstellen, die eine gute Performance aufweisen.

Amazon Seller Central bei der Amazon Optimierung

Um die Produkte oder Artikel zu verwalten, nutzen Händler, die auf Amazon vertreten sind, das Amazon Seller Central. Dabei ist es möglich, die Produkte einfach und schnell zu listen und verschiedene Einstellungen vorzunehmen, die auch für die Amazon Optimierung von Bedeutung sind. Wie sieht die Amazon Optimierung also in der Praxis aus?

Der Produkttitel

Folgender Klickpfad führt Händler zu dem Menü, in dem sie den Produkttitel bearbeiten können:

Lagerbestand verwalten > Produkt > wichtige Informationen > Produktname

Wichtig zu wissen dabei ist, dass der Produkttitel bei Amazon nur 50 Zeichen beinhalten darf. Daher ist es bei der Amazon Optimierung wichtig, einen Titel zu wählen, der sowohl ansprechend für Interessenten ist, aber auch relevante Keywords enthält. Das wichtigste Keyword ist an die erste Stelle zu setzen, anschließend folgen relevante Informationen.

Damit Händler auf Amazon immer sicherstellen können, ob der Produkttitel noch Relevanz hat, sollte regelmäßig eine sogenannte Wettbewerbsanalyse durchgeführt werden. Diese ist ein wichtiger Bestandteil der Amazon Optimierung.

Alles Teamarbeit

Die Bullet Points

Auch in den sogenannten Bullet Points, die häufig auch als Attribute bezeichnet werden, sollten relevante Keywords enthalten sein. Man gelangt in die Einstellungen der Bullet Points über folgenden Klickpfad:

Lagerbestand verwalten > Produkt > Erweiterte Ansicht > Beschreibung

Hier lassen sich bis zu 5 Attribute hinzufügen. Diese werden schließlich auf der Produktseite als Bullet Points, also als Liste oder Stichpunkte, angezeigt.

Sie sind eines der wichtigsten Elemente eines Produkt-Listings, da sie dem potenziellen Käufer als eines der ersten Dinge ins Auge springt, und sind daher essenziell für die Amazon Optimierung. Während lange Fließtexte häufig eine abschreckende Wirkung haben, da man im Internet als User am liebsten kompakte und zusammengefasste Informationen erhält, sollte man sich hier besser kurz halten, was die Relevanz der Bullet Points steigert.

Zwar sollten die Bullet Points unbedingt relevante Keywords enthalten, allerdings gilt auch hier, dass man sie damit nicht überladen sollte. Auch Emojis bzw. Symbole haben eine besondere Wirkung, wenn sie passend gewählt werden. Ein Beispiel dafür sind die Feiertage, zu denen gern die entsprechenden Emojis in Produkt-Listings verwendet werden.

Amazon bietet seinen Händlern die Möglichkeit, 5 Attribute zu hinterlegen, was diese auch nutzen sollten. Je mehr wichtige Informationen man als Händler seinen potenziellen Kunden liefern kann, desto ansprechender wird das Produkt für sie. Daher sollten sie im Zuge einer Amazon Optimierung angepasst werden.

Pro Bullet Point kann man bis zu 250 Zeichen verwenden, doch wie bereits erwähnt, schreckt viel Text häufig ab. Daher wird empfohlen, die verwendete Zeichenanzahl auf 80 zu beschränken. Füllwörter und irrelevante Informationen sind dabei ein No-Go.

Die Produktbeschreibung

Natürlich sollte auch die Produktbeschreibung einer Amazon Optimierung unterzogen werden und wichtige Keywords enthalten. Die Produktbeschreibung wird von Usern meist dann gelesen, wenn die Bullet Points und der Produkttitel das Produkt bereits interessant gemacht haben. Sie hat die Funktion, einen potenziellen Kunden zu beraten und zum Kauf zu bewegen, wodurch sie eine erhebliche Rolle beim Kaufentscheidungsprozess hat.

Die Produktbeschreibung ist auf 2000 Zeichen beschränkt, weshalb es auch hier gilt, Füllwörter zu vermeiden und so präzise und klar auf den Punkt zu bringen, welchen Nutzen Käufer von dem Produkt haben. Der Kundennutzen steht damit vor der reinen Produkteigenschaft. Interessenten sollten durch die Produktbeschreibung erkennen, was ihnen das Produkt nützt und weshalb gerade dieses Produkt und nicht das von der Konkurrenz sein Geld wert ist.

Die Produktbilder

Neben dem Hauptbild können 8 weitere Produktbilder hochgeladen werden. Die Anforderungen des Hauptbildes wurden bereits zuvor besprochen. Neben diesen Voraussetzungen sollte auch beste Qualität im Vordergrund stehen, damit das Produkt möglichst ansprechend auf potenzielle Kunden wirkt.

Die Möglichkeit, insgesamt 9 Produktbilder hochzuladen, sollten Händler auf jeden Fall nutzen. So können sie Interessenten einen guten Einblick in das Produkt, seine Verwendungsweise und seinen Nutzen geben.

Der sogenannte Style Guide von Amazon hilft dabei, die Richtlinien bezüglich der Bilder einzuhalten. Die Produktbilder müssen diese unbedingt erfüllen, um veröffentlicht werden zu können.

Welche Rolle spielt der Ranking-Algorithmus bei der Amazon Optimierung?

Bereits an früherer Stelle wurde der Amazon-Algorithmus erwähnt. Da er darauf abzielt, Amazons Kunden so zufrieden wie nur möglich zu machen und nur die Produkte anzuzeigen, die auch tatsächlich gerne gekauft werden, liegt es auf der Hand, dass er auch bei der Amazon Optimierung berücksichtigt werden sollte.

Amazon beherbergt mittlerweile mehr als 30.000 Kategorien, in die der Internetgigant die Produkte einsortiert. Es ist daher unumgänglich mit einem Algorithmus zu arbeiten, der den Kunden die gewünschten Produkte anzeigt und keine Artikel, die irrelevant für ihre Suchanfragen sind.

Dabei kann man bei Amazon zwischen zwei Algorithmen unterscheiden: Es gibt einen Suchalgorithmus und einen speziellen Ranking-Algorithmus. Sie gehören zusammen, können aber auch getrennt betrachtet werden, um sich mit ihrer Funktion besser vertraut zu machen.

Amazon Optimierung; direkte und indirekte Faktoren die den A9 Algorithmus beeinflussen

Der Ranking-Algorithmus

Der Ranking-Algorithmus A9 wurde deshalb ins Leben gerufen, um einem Kunden nur die relevantesten Produktseiten zu zeigen. Die Produkte, die Amazon am interessantesten für einen Kunden einstuft, werden daher am weitesten oben angezeigt.

Auch die Conversion Rate spielt eine Rolle bei dem Ranking-Algorithmus von Amazon. Die Conversion Rate beschreibt das Verhältnis zwischen der Anzahl der Besucher einer Produktseite und der Zahl an Transaktionen. Je höher die Conversion Rate ist, desto höher wird die entsprechende Produktseite von Amazons Ranking-Algorithmus eingestuft.

Ist ein Händler Teil von Amazon Prime, was man zum Beispiel durch die Nutzung von Fullfillment by Amazon (FBA) ist, hat dies ebenso einen Einfluss auf den Ranking-Algorithmus. Wer FBA nutzt, wozu gehört, dass sich die Ware im Lager von Amazon befindet, sie von dort verschickt wird und die Kunden auf der Produktseite darauf hingewiesen werden, genießt ein höheres Ranking.

Der Grund dafür liegt darin, dass Prime-Kunden weniger Preisvergleiche vornehmen und sich auch meist nur innerhalb des Prime-Segments bewegen, kaum bis nie außerhalb davon. Dadurch ist die Einstufung als Prime-Händler ein großes Kaufargument.

Der Suchalgorithmus

Der Suchalgorithmus von Amazon fokussiert sich rein auf die Käufer, denn wer sich bereits auf Amazon befindet und eine Suchanfrage startet, hat in der Regel bereits eine Kaufabsicht. Aus diesem Grund wurde der Suchalgorithmus ins Leben gerufen.

Der Unterschied zu der Suchmaschine Google ist, dass bei Amazon nur Produktseiten als Suchergebnisse angezeigt werden, während bei Google beispielsweise auch Produkttest-Seiten oder Läden, in denen man das Produkt erwerben kann, angezeigt werden.

Die Sortierung bei Amazon erfolgt hinsichtlich des Aspekts, wie wahrscheinlich ein Kauf des jeweiligen Produktes ist. Je wahrscheinlicher, desto höher ist das Ranking. Genau hier greift auch wieder das Amazon SEO beziehungsweise die Amazon Optimierung.

Amazon Optimierung Schritt für Schritt

Wer als Händler bei Amazon mit seinen Produkten Erfolg haben möchte, kommt um eine Amazon Optimierung nicht herum. Aus diesem Grund wird nachfolgend dargestellt, wie man die Amazon Optimierung Schritt für Schritt angehen sollte.

1. Zielgruppe: Welche Personen kaufen das Produkt?

Hier spielen die Faktoren Alter, Herkunft, Geschlecht und Bildungsstand eine Rolle. Bevor man das Produkt-Listing hinsichtlich Amazon SEO optimiert, muss die Zielgruppe klar definiert werden.

2. Wie sucht der Kunde?

Um eine Amazon Optimierung vorzunehmen und das Amazon Ranking zu verbessern, muss klar sein, welche Begriffe die relevante Zielgruppe zur Suche verwenden. Handelt es sich um Einzelbegriffe oder um Wortkombinationen? Welche Art von Suchwörtern verwendet der User?

3. Weitere Artikel

In manchen Fällen gibt es weitere Artikel, die ein Kunde in Verbindung mit einem Produkt kaufen können. Vor allem bei technischen Geräten gibt es Zubehör, welches zusätzlich erworben werden kann. Dies sollte man auch bei der Amazon Optimierung berücksichtigen.

4. Alleinstellungsmerkmale

Weist das Produkt Alleinstellungsmerkmale, zum Beispiel besondere Features auf, sollte dies unbedingt erwähnt werden. Das macht das Produkt einzigartig und hebt es von dem Angebot der Mitbewerber ab.

Um all diese Faktoren zu ermitteln und sinnvoll in die Keywordrecherche und anschließend in die Platzierung von relevanten Keywords miteinfließen zu lassen, bedarf es einiges an Erfahrung. Hat man selbst nicht das notwendige Know-how oder ist man sich bei der Amazon Optimierung der eigenen Produkt-Listings nicht ganz sicher, gibt es auch Spezialisten auf dem Gebiet, zum Beispiel eine SEO Agentur, welche sowohl im Bereich Amazon Optimierung als auch bei Google SEO eine Hilfestellung leisten kann.

Fazit

Amazon SEO spielt eine wichtige Rolle, wenn man auf Amazon als Händler erfolgreich Produkte vermarkten möchte. Durch gezielte Amazon Optimierung können Produkt-Listings so verändert werden, dass sie das Ranking eines Artikels positiv beeinflussen.

Je höher ein Artikel rankt, desto schneller wird er von potenziellen Käufern gefunden, was nicht nur den Traffic auf einer Produktseite erhöht, sondern auch die Umsätze des Händlers. Daher spielt die Amazon Optimierung eine wichtige Rolle bei dem Vertrieb von Produkten beim Internetgiganten Amazon.

Noch Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Unverbindliches Angebot erhalten