Digital-Consulting Autor: Sabrina 19.02.2021

Der Unterschied zwischen UX- und UI-Design – ein Leitfaden 2021

UX und UI – kennen Sie den Unterschied? In Zeiten der Buzzwörter besteht die Gefahr, dass Begriffe schnell verwechselt oder gar synonym verwendet werden, aber eigentlich sehr unterschiedliche Bedeutungen mit sich bringen. Ein Beispiel dafür ist das UX- und UI-Design. Während beim UI (User Interface) das „Sehen“ im Vordergrund steht, richtet sich die UX (User Experience) an das „Fühlen“. Haben Sie Lust mit uns zu erforschen, was es mit UX und UI auf sich hat und was die Unterschiede sind? Dann freuen Sie sich auf den folgenden Beitrag der Suchhelden.

Magazin: Wörter UX/UI Design In Notizbuch

Welche Bedeutung haben UX und UI?

Das UX-Design bezeichnet das „User Experience Design“, während das UI-Design für „User Interface Design“ steht. UX und UI sind beide für eine Webseite, eine App oder ein anderes, digitales Produkt besonders wichtig. Sie arbeiten sogar Hand in Hand, beziehen sich dennoch auf ganz verschiedene Aspekte des Produktentwicklungsprozesses und des Designs. Werfen wir also einen genaueren Blick auf das UX und UI im Einzelnen.

Was ist das User Experience-Design (UX)?
Betrachten wir zunächst das User Experience Design in der Kombi UX und UI. Das User Experience Design bezieht sich auf das Erlebnis, das der Nutzer mit einem digitalen Produkt erfährt und die Interaktion, die dabei stattfindet. Im User Experience Design werden immer verschiedene Elemente berücksichtigt, die ein Erlebnis für den Nutzer kreieren. Hier geht es um das „Fühlen“.

Dazu Don Norman, Cognitive Scientist & User Experience Architect: „User Experience umfasst alle Aspekte der Interaktion des Endbenutzers mit dem Unternehmen, seinen Dienstleistungen und seinen Produkten.“

Im Mittelpunkt steht dabei ganz klar der Kunde mit seinen Erwartungen, Zielen und Ansprüchen. Es stellt sich beim UX immer die Frage: Wie fühlt sich das Erlebnis für den Benutzer an und wie einfach ist es, dass er seine Bedürfnisse befriedigen kann? Dazu einige Beispiele:

  • Ist der Checkout-Prozess unkompliziert oder gibt es hier Hürden?
  • Kann der Kunde auf alle Produkte ohne großen Aufwand zurückgreifen?
  • Hat er die Möglichkeit gezielt Artikel über die Suchfunktion zu erreichen?
  • In einer Online-Banking-App: Ist es leicht das Geld in wenigen Minuten zu verwalten?

Das UX-Design zielt also immer darauf ab, dem Nutzer ein einfaches, effizientes, relevantes und komfortables Erlebnis zu gestalten.

Was ist User Interface Design (UI)?
Das User Interface Design beschreibt die Art der Produktgestaltung. Es geht hierbei in erster Linie um die visuelle Gestaltung eines digitalen Produkts. Konkret wird hierbei die Benutzeroberfläche auf die Bedürfnisse des Nutzers ausgerichtet und dient als sichtbare Schnittstelle zwischen diesem und dem Endgerät. Es geht bei der UI folglich um das „Sehen“. Die Benutzeroberfläche ist bei der UI der Punkt der Interaktion. Im Zentrum stehen dabei Aussehen, die Haptik und die Interaktivität des digitalen Produkts, wie der Webseite oder der App. Bei der Gestaltung geht es darum die intuitive Benutzung sicherzustellen und die visuellen Elemente daraufhin zu konzipieren. Dabei werden Icons, Schaltflächen, Typografie, Farbschemata, Abstände, Bilder und das responsive Design bedacht.

Das User Interface Design ist mit der Konzeption sowie der visuellen Darstellung der Inhalte und Layouts die Grundlage für das Erlebnis des Nutzers. Wichtig ist dabei, dass die Kernbotschaft, die Stärken und die Werte der Marke auf das digitale Produkt übertragen werden, sodass die Benutzeroberfläche Vertrauen aufbaut. Das erreicht das UI-Design dann, wenn es konsistent, kohärent und ästhetisch ist.

Die Unterschiede zwischen UX und UI

Nachdem wir UX und UI nun genauer kennen, lässt sich festhalten, dass bildlich gesprochen das UI-Design der Knochenbau und UX-Design das Herz ist. Mittels Analysen und Optimierungen werden die Lebensfunktionen unterstützt, während das Modellieren des Körpers die Sinne und die Reaktionen anspricht.

Zum Zusammenspiel von UX und UI sagt Rahul Varshney, Mitbegründer von Foster.fm, folgendes:

User Experience (UX) und User Interface (UI) sind einige der am meisten verwirrten und missbrauchten Begriffe in unserem Bereich. Ein UI ohne UX ist wie ein Maler, der ohne nachzudenken Farbe auf eine Leinwand klatscht; während UX ohne UI wie der Rahmen einer Skulptur ohne Pappmachee darauf ist. Ein großartiges Produkterlebnis beginnt mit UX, gefolgt von UI. Beide sind essenziell für den Erfolg des Produkts.“

Dain Miller, Webentwickler, fasst die Kombi UX und UI abschließend wie folgt zusammen:

UI ist der Sattel, die Steigbügel und die Zügel. UX ist das Gefühl, das man bekommt, wenn man das Pferd reiten kann.“

Trotz der wichtigen Differenzierung der Begriffe UX und UI, die zeigt, dass es beim UX-Design um das Gesamterlebnis geht, während es beim UI-Design um die visuellen Oberflächen des digitalen Produkts geht, ist es wichtig zu verstehen, dass UX und UI am Ende Hand in Hand gehen. Das eine geht ohne das andere nicht.

Wie spielen UX und UI zusammen?

Die Arbeit eines UX-Designers konzentriert sich darauf, herauszufinden, vor welchen Herausforderungen die Nutzer stehen und wie ein Produkt diese lösen könnte. Dabei geht es auf dieser Seite der Kombi UX und UI immer um die Betrachtung der gesamten Customer Journey. Daher ist die Grundlage stets die Analyse der Zielgruppe oder potenziellen Zielgruppe in Hinblick auf deren Bedürfnisse an ein digitales Produkt. Hierbei spielt zum Beispiel auch die Informationsarchitektur eine Rolle. Wie werden welche Inhalte auf einer Webseite organisiert und gekennzeichnet, welche Funktionen sind dem Nutzer wichtig? Ein Wireframe wird hier als erstes Grundlagenmodell genutzt.

Der UI-Designer berücksichtigt nun als Teil der Kombi UX und UI dazu alle visuellen Aspekte der Customer Journey, inklusive aller Berührungspunkte, die der Nutzer mit dem digitalen Produkt hat. So entwirft der UX-Designer im Zusammenspiel von UX und UI die Reise und der UI-Designer kümmert sich um die Details, damit die Reise möglich wird und sorgt ebenso für die Barrierefreiheit eines digitalen Produkts.

Jetzt wissen wir was UX und UI sind

Das UX-Design identifiziert und löst Benutzerprobleme und das UI-Design schafft dazu die intuitive, ästhetisch ansprechende und interaktive Schnittstelle. In der Regel wird zuerst das UX-Design erstellt und danach das UI-Design gestaltet. Der UX-Designer gestaltet für das Zusammenspiel von UX und UI die Grundzüge der Customer Journey und der UI-Designer macht dieses mit visuellen und interaktiven Elementen lebendig. Dabei kann das UX für jede Art von Produkt, Dienstleistung oder Erlebnis genutzt werden, die UI ist nur ein digitales Produkt und Erlebnis.

Sollten Sie noch weitere Fragen zu der Kombi von UX und UI haben, dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Artikel teilen auf: