Opossum Update

Opossum Update – Google überrascht die Szene

Opossum Update

Im September 2016 hat Google ein Update unter dem inoffiziellen Namen „Opossum“ initiiert, welches augenscheinlich einen Quantensprung im Bereich der lokalen Suche mit sich bringt. Der in den USA ansässige SEO-Dienstleister Phil Rozek ist der Namensgeber dieses von Google ausrollenden Updates. Zwar existiert derzeit von Google noch keine offizielle Stellungnahme, doch lassen zahlreiche Veränderungen innerhalb des Suchmaschinenrankings von Google auf verschiedene Neuerungen des größten Suchmaschinenbetreibers der Welt schließen.

Opossum Update betrifft Local Packs

Seit dem Pigeon Update aus dem Jahr 2014 ist Opossum scheinbar das größte Update von Google, welches sich auf die lokale Suche bezieht. Diese Vermutung liegt nahe, da unterdessen weitreichende Veränderungen für die Webseitenbetreiber spürbar werden, vor allem im Ranking der Ergebnisliste der populären Suchmaschine. Da - wie bereits gesagt - seitens Google noch keine offizielle Stellungnahme zu dem Opossum Update existiert, basieren die Spekulationen über die abgeänderten Faktoren lediglich auf Vermutungen aus den bereits in Erscheinung getretenen Auswirkungen. Diese betreffen dem Anschein nach die Local Packs, welche innerhalb der Suchergebnisse von Google bestehen und sich aus Bündeln von bis zu 3 lokalen Treffern sowie aus Ergebnissen in Google Maps zusammensetzen. Das Opossum Update rollt verschiedene Parameter aus, welche in unmittelbarem Zusammenhang mit den Local Packs stehen. Momentan haben sich 5 unterschiedliche Funktionen herauskristallisiert, die durch das Opossum Update beeinflusst werden:

1. Änderung: Klare Trennung zwischen lokalen und organischen Ergebnissen

In der bisherigen Praxis tauchten die oben erwähnten Local Packs bei Suchanfragen in zwei unterschiedlichen Ergebnislisten auf, nämlich sowohl in den lokalen- als auch in den organischen Ergebnissen. Wer nach einer lokalen Unternehmung gesucht hat, der traf bei seiner Recherche infolgedessen zweimal auf dieselbe Website. Dieses ist natürlich für den User zum einen sehr ärgerlich und unübersichtlich, zum anderen hat sich dadurch eine große Menge an Dublicate Content angesammelt. Das möchte Google in Zukunft vermeiden und hat deshalb durch das Opossum Update die lokalen Websites aus den organischen Ergebnissen herausgefiltert. Diese erscheinen künftig ausschließlich in den lokalen Suchergebnissen.

2. Änderung: Zunehmende Bedeutung des Userstandorts

Der Standort eines Nutzers wird als Ausgangspunkt für eine lokale Suche wichtiger. Lokale Ergebnisse einer Suche sind in Abhängigkeit vom Standort des Suchenden sehr individuell. So steigt die Streuung der Ergebnisse mit zunehmender Entfernung des Users vom Zielort deutlich an. Im Umkehrschluss bedeutet dieses eine starke Zunahme an präzisen Ergebnissen, je näher sich der Anfragende am Wunschziel befindet.

3. Änderung: Präziserer Filter von Keywords

Das Update führt zu einer exakteren Berücksichtigung und Filterung von Keywords. Die Folge ist eine bedarfsgerechtere Beantwortung von Suchanfragen und eine stärkere Fokussierung auf die Absichten, die der User bei seiner Recherche verfolgt. Suchbegriffe, die vor dem Opossum Update innerhalb der Ergebnisliste noch zusammengefasst wurden – wie beispielsweise „Restaurant“, „Bar“ oder „“Imbiss“ – werden jetzt je nach exakt eingegebenem Keyword separat angezeigt.

4. Änderung: Postanschrift als zusätzliches Filterkriterium

Bislang hat Google bei der Antwort auf lokale Suchanfragen Ergebnisse von Unternehmen mit identischer Telefonnummer oder gleicher Domain herausgefiltert. Durch das Update wird künftig auch die jeweilige Postanschrift der einzelnen Standorte beispielsweise von Unternehmensfilialen innerhalb einer Stadt berücksichtigt. Infolgedessen können nun auch verschiedene Niederlassungen von Handelsketten in der gleichen Region separat gefunden werden. Im Zuge mit der durch das Update besseren Berücksichtigung des Aufenthaltsortes des Users werden je nach Entfernung ein konkreter- bzw. verschiedene Zielstandorte angezeigt.

5. Änderung: Ausdehnung der Suchergebnisse lokaler Unternehmen

Bislang wurde bei einer lokalen Suchanfrage z.B. nach einer Unternehmung innerhalb einer bestimmten Stadt die Ergebnisliste auf Firmen binnen der angefragten Stadtgrenze beschränkt. Seit dem Update werden nun auch zusätzlich Unternehmen im näheren Umkreis des gewünschten Zielbereiches berücksichtigt und angezeigt.

Bilanz zum Opossum Update von Google

Derzeit ist es noch schwer zu sagen, inwieweit sich die Änderungen durch das Opossum Update von Google auswirken werden, da über die einzelnen abgeänderten Faktoren bislang nur spekuliert werden kann. Fest steht allerdings, dass es im September 2016 ein großes Update gegeben hat und die Auswirkungen auch Deutschland in absehbarer Zeit erreichen werden. Unternehmen, die an einer vorteilhaften Platzierung in den lokalen Ergebnislisten der Suchmaschinen interessiert sind, sollten sich auf die Änderungen innerhalb der lokalen Suche vorbereiten und notwendige Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung einleiten. Der Internetnutzer rückt dank des Opossum Updates mit seinen Intentionen vermehrt in den Fokus, dieses gilt es bei einer Neuausrichtung der eigenen Website zu berücksichtigen.