Performance Autor: Tessa 16.03.2021

12 Monate Lockdown – Affiliate-Marketing als Umsatztreiber und Alternative zu GAFA

Wir alle standen 2020 vor großen Herausforderungen, die niemand hat so kommen sehen. Jeder einzelne ist von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen und das Leben wurde so ziemlich durchgerüttelt. Dennoch zeigt sich in einigen Branchen, dass auch eine Krise nicht immer nur für Verluste sorgt. Der Online-Handel und auch der Affiliate-Bereich gehören zweifelsohne zu den Gewinnern der Krise. Wir haben uns die Trends im Affiliate-Marketing für 2021 daher etwas genauer angesehen.

Magazin: Pfeile Mit Schriftzug Affiliate Marketing

Affiliate-Marketing in Zahlen

Laut zahlreichen Experten und Unternehmen hat sich der Online-Handel um etwa fünf Jahre beschleunigt, da die Onlinebestellung während der Lockdowns fortwährend gestiegen sind. Bereits im Dezember 2020 verzeichnete die monatliche Umsatzentwicklung im Online-Einzelhandel eine Erhöhung von 31 % im Vergleich zum Vormonat.

Wachstum zeigt sich zudem in der Affiliate-Branche. Rückblickend auf die Geschäftsjahre von Awin und Webgains sowie auch Adcell sind die Zahlen der neuen Partnerprogramme sowie Umsätze signifikant gestiegen. Für Awin war es sogar das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr.

Laut dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. hat Affiliate-Marketing im Jahr 2019 rund 10 Milliarden € Umsatz im E-Commerce umgesetzt. Das bedeutet gemessen an einem Gesamtumsatz von rund 70 Milliarden Euro im Jahr 2019, dass jeder siebte Euro aus dem Affiliate-Marketing stammt.

Ebenso positiv haben sich die Branchen-Teilnehmer wie Affiliates und Werbetreibende selbst geäußert und eine deutliche Steigerung der Umsätze erlebt.

Prognose: Anstieg der Werbekostenausgaben als Booster für das Affiliate-Marketing

Mithilfe des Impfstoffs soll die Pandemie eingedämmt werden und so gehen viele Trendprognosen davon aus, dass Anfang 2022 die Wirtschaft wieder das Niveau vor Corona erreicht. Sobald die Maßnahmen jedoch greifen, werden aller Voraussicht nach Konsum und Reisetätigkeiten steigen und damit die Konjunktur ankurbeln. Damit einhergehend wird ebenso mit einem Anstieg der Werbeinvestitionen gerechnet. Davon wird wiederum auch das Affiliate-Marketing profitieren, da die Grundlagen von den neuen Marketing-Kanälen von Unternehmen bereits gelegt sind und die Werbebudgets ohnehin schon in das Performance-Marketing geflossen sind. Das Erlernte aus der Krise kann man sich jetzt zunutze machen. Aus diesem Grund sind sich Branchenkenner und -teilnehmer einig, dass die Umsätze von Affiliate-Marketing auch 2021 weiter steigen werden.

Google, Amazon, Facebook und Apple? Besser auf Affiliate-Marketing setzen!

Affiliate-Marketing zeigt sich nicht nur als besonders lukrative Wachstumsbranche aufgrund der Pandemie, sondern ist schon seit geraumer Zeit eine wichtige Alternative zu den GAFA-Unternehmen (Google, Amazon, Facebook und Apple). Da viele Konsumenten zusehends das Vertrauen in große Unternehmen verlieren und Markentreue heute eine Nebenrolle spielt, sind Kampagnen im Brand-Marketing immer seltener wirksam. Es geht immer verstärkter um Authentizität, Performance und Mehrwerte. So gewinnt das Affiliate-Marketing große Bedeutung für Marketing-Strategien.

ever Ending Story: Thema Datenschutz 2021

Der Datenschutz und seine Richtlinien lassen uns auch 2021 nicht los. Für das Affiliate-Marketing werden das Telekommunikations-Telemedien-Datenschutz-Gesetz, die ePrivacy-Verordnung und der EU Digital Service Act wichtige Regularien in Bezug auf das Tracking enthalten.

Letztes Jahr gab es bereits die Umstellung des Trackings auf First-Party-Cookies, die ohne personenbezogene Daten funktionieren. Eine Lösung, um Bestellungen und Umsätze weiterhin nachvollziehen zu können, brachte die Kombination aus First-Party-Tracking und Server-to-Server-Tracking, die jedoch bis heute keine große Akzeptanz gefunden hat. Daher wird oft noch das Third-Party-Tracking eingesetzt, was jedoch dringend vermieden werden sollte.

Darüber hinaus hielt die aktive Cookie-Einwilligung auf Webseiten Einzug. Der Besucher ist nun dazu angehalten aktiv ein Häkchen zu setzen. Die Nutzung von Cookie-Consent-Tools wurde daher 2020 stark vorangetrieben. Mit diesem wird eine Maske über die Webseite gelegt, die beim Aufrufen der Seite ein Pop-up-Fenster erscheinen lässt, auf dem der Nutzer nun per Häkchen seine Einwilligung setzen kann.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. hat dem datenschutzkonformen Affiliate-Marketing ein ganzes Whitepaper gewidmet.

Mobil Traffic und Affiliate-Marketing

Der Anteil der mobile Internetnutzer lag 2020 bei 80 %. Rund 31,3 Millionen Personen ab 14 Jahren nutzen mehrmals täglich das Internet. Rund 61 % der Befragten gaben 2019 an, dabei unterwegs auf die mobilen Möglichkeiten zurückzugreifen.

Darauf bezogen gewinnt das Cross-Device-Tracking, also die geräte- und plattformübergreifende Analyse von Traffic, für das Affiliate-Marketing an großer Bedeutung. Hierzu gibt es unterschiedliche Möglichkeiten dieses umzusetzen und so entsprechend den potenziellen Kunden auf der gesamten Customer Journey nicht nur von Kanal zu Kanal, sondern auch über Endgeräte hinweg zu begleiten.

Dazu ein Beispiel: Das erste Interesse an einem Produkt wird über das Surfen auf dem Smartphone erweckt, während über das Tablet weitere Informationen gesammelt werden. Der endgültige Kaufprozess findet letztlich über den Laptop statt. Mit Cross-Device-Tracking lässt sich dieser Weg verfolgen. Möglichkeiten wie das Cross-Device-Tracking technisch umgesetzt werden kann, sind unter anderem Fingerprinting, die algorithmische Kennung, die Touch-ID oder ein App-Tracking.

Customer Journey weiterhin im Fokus

Die Suchhelden sind sich einig: Auch 2021 wird die Customer Journey weiterhin eines der wichtigsten Themen im Online-Marketing allgemein und im Affiliate-Marketing speziell bleiben. Ein Customer-Journey-Tracking wird damit zu einem der effizientesten Tools für ein umsatzstarkes und effizientes Affiliate-Marketing 2021. Erst mit einem gut geplanten und durchdachten Tracking können relevante Touchpoints entlang der Kundenreise aufgedeckt, bewertet und zielorientiert optimiert werden. Es zeigt sich, dass ein Customer-Journey-Tracking mehr Potenziale aus dem Affiliate-Marketing herausholen und den Durchschnittsbestellwert von Kunden erhöhen kann.

Hybride Provisionsmodelle im Affiliate-Marketing 2021

Das Tracking stellt aktuell die größte Herausforderung im Affiliate-Marketing dar und so erhalten Affiliates oft nicht die nötigen Tools vom Advertiser, um mehr Transparenz und ein sicheres Tracking zu erhalten. Daraus ergibt sich ein Zusehens größer werdendes Risiko, dass Affiliates nicht korrekt den Bestellungen zugewiesen und so Werbeleistung ohne Nutzen erbringen. Daher geht der Trend in Richtung alternative Vergütungsmodelle wie Hybridprovisionen.

Was ist ein hybrides Provisionsmodell?

Bei einem hybriden Provisionsmodell im Affiliate-Marketing 2021 werden Zahlungsarten im Rahmen einer Affiliate-Partnerschaft zusammengefasst. So lassen sich Abrechnungsmodelle wie PPC (Pay per Click), PPL (Pay per Lead) oder PPS (Pay per Sale) kombinieren und erhöhen den Anreiz von Affiliates durch die Kumulierung der Modelle.

Ein Beispiel: Der Affiliate erhält eine Provision für die Anmeldung eines neuen Kunden (Lead). Sollte der Lead einen Kauf tätigen, bekommt er zusätzlich einen prozentualen Anteil an dem Warenkorbwert. Der Pay per Lead sorgt damit für eine Grundsicherheit und der Pay per Sale ist ein zusätzlicher Anreiz mit einem Kunden den Umsatz zu steigern.

Auch fixe Preise für Sonderplatzierungen oder Reichweitenwerbung könnten sich als neue Umsatzmöglichkeiten von Affiliates etablieren.

Content für das effektive Affiliate-Marketing 2021

Viele Affiliate-Netzwerke haben bereits innovative Technologien gelauncht, die neuen Affiliates den Einstieg erleichtern und Content-Affiliates fördern sollen. Es kommen zum Beispiel KI-Lösungen zum Einsatz, die mehr Konsistenz zwischen Produkt und Content der Affiliates schaffen. Auch die Suchfilter der Netzwerke, um schneller passende Publisher zu finden, werden optimiert.

Weiterhin Bestand haben werden Gutscheine, Cashback oder Couponing als wirksame Affiliate-Marketing-Modelle. Gleichzeitig erfolgt ein Ausbau des Produktangebots, sodass Affiliates deutlich mehr Spielraum haben werden. Über den Einsatz von Native Ads lassen sich die Reichweiten erhöhen und smarte Tool erkennen zum Beispiel Adblocker und sorgen mit alternativen Einblendungen für ein messbares Tracking.

Es zeigt sich ein großer Umbruch und Innovationen im Affiliate-Marketing werden stark vorangetrieben, um bestehenden und neuen Affiliates mehr Möglichkeiten zu bieten und Chancen zu eröffnen.

Fazit: Affiliate-Marketing 2021 wichtiger Teil jeder Online-Marketing-Strategie

Durch die aktuelle Situation ist uns deutlich geworden, welche Stärken und Schwächen die Digitalisierung hat. Vor allem jene, die schnell auf die veränderte Nachfrage reagieren konnten, haben bislang profitiert. Das Affiliate-Marketing hat sich dabei als eine kostengünstige Lösung in den Vordergrund gespielt und hat gezeigt, dass Marketinginvestitionen sich agil anpassen lassen. Es wird weiterhin mit einem stetigen Wachstum gerechnet, solang die Datenschutzrichtlinien beachtet werden, Tracking stark forciert wird und neue Provisionsmodelle, wie die hybride Provision, neue Anreize schafft.

Auch Sie können das Affliate-Marketing für sich und Ihr Unternehmen nutzen. Kontaktieren Sie uns hierfür unverbindlich – wir helfen gern.

Artikel teilen auf: