Autor: Paula | Veröffentlicht: 27. Juli 2020 | Kategory : Performance

Trend 2020: Viewability von Display Ads steigt

Der Trend ist ungebrochen und so nimmt die Sichtbarkeit von Display-Formaten, wie Banner, weiterhin zu und das national als auch international. Gleichsam steigt die Viewable Viewtime, also die Länge der Zeit, in der ein Werbemittel dargestellt wird. Grund für die steigenden Zahlen und verbesserten Werte der Ad Viewability sehen Experten in der verstärkten Mediennutzung innerhalb der Coronakrise. In Deutschland haben die Display Ads einen Rekordwert erreicht und auch Video Ads werden immer sichtbarer.

Interesse geweckt?
Lassen Sie sich von uns beraten!

Gewinnen Sie mehr Kunden, generieren Sie mehr Umsatz, treten Sie zeitgemäß auf und profitieren Sie von unserem Know-How!

Termin vereinbaren

Starker Anstieg der Viewability von Display Ads

Aus dem aktuellen „Viewability Benchmarks“ Bericht des zweiten Quartals 2020 ist ein deutlicher Anstieg der Sichtbarkeit von Display Ads zu verzeichnen. Erstmals ist ein Rekordwert von 63 % erreicht.

Die Viewability ist ein Messwert, der anzeigt, wie viele Ihrer geschalteten Anzeigen auch wirklich sichtbar waren. Ein nicht sichtbares Banner liegt zum Beispiel außerhalb des Browserfensters, ist bei Seitenaufruf noch nicht geladen, erscheint in einem anderen geöffneten Tab oder wird von weiteren Anzeigen überlagert.

Wann gelten Display Ads als sichtbar?

Mit den MRC-Richtlinien wurde ein Wert festgehalten, der als Branchenstandard gilt und die Viewability definiert. Bei Display-Werbung sollten mindestens 50 % für eine Sekunde sichtbar sein. Bei Videowerbung sind es 50 % bei mindestens zwei Sekunden.

Deutschland: Viewability von Display im Durchschnitt, bei Videos darüber

In Deutschland liegt die Sichtbarkeit der Display Ads mit 63 % im internationalen Durchschnitt. Hingegen zeigt sich die Viewability von Videos mit 93 % über dem europäischen Schnitt, der bei 90 % liegt. Ebenso stiegt die Viewable Viewtime. Als sichtbar gilt ein Banner in der Regel, wenn das Display eine Viewtime von mindestens einer Sekunde aufweist. Die aktuelle Viewtime bei Display Ads liegt in Deutschland bei 26,3 Sekunden und im Videokontext bei 20 Sekunden.

Die zurückliegenden Monate hatten massive Folgen für die Qualität der Werbeausspielungen. Die geringere Nachfrage nach Werbeplätzen bei erhöhter Mediennutzung ermöglichte, leichter denn je die Ausspielungsqualität der Werbung zu erhöhen. Für das kommende, entscheidende Quartal hält unser Report wichtige Basisdaten bereit, um zu optimalen Ergebnissen zu kommen“, so Philipp von Hilgers, Managing Director und Co-Founder von Meetrics.

Damit können Display-Kampagnen derzeit von einer geringen Nachfrage profitieren und Display Ads deutlich an Sichtbarkeit gewinnen. Ein guter Zeitpunkt für Werbetreibende jetzt mit einer hohen Viewability für bessere Umsatzzahlen zu sorgen, denn laut Benchmark-Report ist die nicht optimale Position einer Display-Werbung die häufigste Ursache für fehlende Sichtbarkeit. In Deutschland, als auch in Europa zeigt sich, dass die Viewability vor allem dann gering ist, wenn die Display Ads als „Below the Fold“, also außerhalb des Browserfensters, angesiedelt sind. Auch die Positionierung „Above Highest Position“, also über dem höchsten noch sichtbaren Punkt, in einem inaktiven Tab oder zu wenig Zeit zum Laden sind die häufigsten Ursachen.

Welche Werbeformate sind besonders sichtbar?

Hierzulande liegt die Viewability auf dem Desktop bei 74 % im Gegensatz zu mobil mit 54 %. Bei der Viewable Viewtime stehen sich Desktop mit 33,3 Sekunden und mobil mit 17,7 Sekunden ebenso unterschiedlich gegenüber. Ad-Formate, die auf dem Desktop gut funktionieren, sind Halfpage Ads mit 76 % Viewability und die Skyscraper, die als extrem hohe Banner bekannt sind, mit 75 %. Für die Werbung in der Hosentasche eignen sich Mobile Banner 6:1 mit 67 % und Interstitials, sogenannte Unterbrecherwerbung, mit 61 % Sichtbarkeit.

Die Entwicklung in Deutschland und Europa verläuft harmonisch, während die Viewability in anderen Ländern deutlichen Schwankungen unterlegen ist. Die Sichtbarkeit von Display-Ads liegt in Österreich bei 74 %, während sie in Frankreich gerade einmal die 50 % Hürde überspringt. Ebenso werden hier die Video-Ads nur mit 71 % sichtbar. Im Vergleich deutlich unter den Durchschnittswert von 90 %.

Interessante Zahlen, die uns einen guten Einblick in die derzeitige Sichtbarkeit von Display Ads geben. Den Aufwind der steigenden Zahlen können Werbetreibende aktuell zu ihrem Vorteil nutzen. Gerne beraten Sie unsere Experten hinsichtlich einer umfassenden und effektiven Display-Kampagne – Jetzt Kontakt aufnehmen.

Anruf

E-Mail