Performance Autor: Paula 10.02.2021

Wie verbessern Sie die Conversion Rate einer Landing Page?

Im Zuge des Online-Marketings ist jeder sicher schon einmal über den Begriff der Landing Page gestolpert. Die „Zielseite“ wird in Suchmaschinen, als Banner oder Link in einer E-Mail platziert und soll Personen einer Zielgruppe, die die Seite besuchen zu einer Handlung animieren. Sie ist also ein zielgerichtetes Werbemittel mit dem Fokus auf die direkte Steigerung der Conversion. Klingt gut und ist es auch. Doch wie klappt das jetzt genau? Wie baut man eine leistungsstarke Landing Page auf und wie lässt sich die Performance und die Conversion Rate langfristig steigern? Das wollen wir von den Suchhelden Ihnen in diesem Beitrag natürlich ausführlich erklären.

Magazin: Darstellung Von PC Und Tablet

Was ist das Besondere an einer Landing Page?

Bei einer Landing Page steht immer das Angebot oder eine bestimmte Aktion im Fokus. Statt wie auf „herkömmlichen“ Webseiten wird diese ohne störende Elemente in den Mittelpunkt gerückt. Die Zielseite soll zu einer Handlung animieren, weshalb Call-to-Action oder Eingabeformulare untrennbar mit einer Landing Page liiert sind. Sie steht auch in keiner Beziehung zur Hauptwebseite, sprich es gibt kein Navigationselement zu dieser.

Dieser Aufbau ist das Geheimnis der Landing Page. Klickt ein Besucher auf eine AdWords-Anzeige und landet auf der Landing Page bekommt er genau das, was in der Anzeige versprochen wurde. Unverschnörkelt. Direkt im Blick. Die sofortige Lösung eines Problems.

Dabei kann sich die Seite auf unterschiedliche Handlungen konzentrieren, die Besucher im besten Fall ausführen:

  • Sie tragen sich als Kontakt ein.
  • Sie kaufen ein Produkt.
  • Sie laden etwas herunter.
  • Sie buchen eine Dienstleistung.
  • Sie melden sich zu einem Webinar an.
  • Sie vereinbaren einen Termin.
  • usw.

Was macht eine leistungsstarke Landing Page aus?

Die Besucher auf die Landing Page zu bringen ist eine Sache, die andere Sache ist es, dass diese auch tatsächlich die angestrebte Handlung ausführen. Da es sich hier um die wichtigste Kennzahl handelt, die Aufschluss über die Performance der Landing Page liefert, muss diese messbar sein. Das erfolgt mithilfe der Conversion Rate. Dabei werden die Besucher in Verhältnis zu den getätigten Handlungen gesetzt.

Die einfache Formel dazu lautet: Anzahl der Käufer/Anzahl der Besucher x 100.
Die durchschnittliche Conversion Rate für Zielseiten liegt bei 1,5%. Die besten unter den Top 25 konvertieren mit mehr als 5 % und die Top 10 sogar mit mehr als 11 %. Kennt man also die Conversion Rate, können entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden, um diese zu steigern, zu optimieren oder zu halten. Mehr Informationen wie Sie ebenfalls ohne großen Aufwand die Offline Conversions Ihres Facebook-Accounts bestimmen können finden Sie in unserem Beitrag „So einfach ermitteln Sie Facebook Offline Conversions“. Hier geht es nachfolgend mit unseren Tipps für den Aufbau einer optimalen Landing Page weiter.

1. Elemente nutzen

Bei einer Landing Page ist es wichtig alle verfügbaren Elemente zu nutzen und diese auf die Zielgruppe sowie das Angebot abzustimmen. Dazu gehören:

  • Überschrift
  • eindrucksvolles Bild, Grafik etc.
  • Benefits in einer kompakten Übersicht
  • Features als Icons und Text
  • Testimonials für den Social Proof
  • Trust-Elemente (optional)
  • Call-to-Action

2. Keine Navigation

Ohne Navigation bleibt der Fokus zu 100 % auf dem Angebot, was automatisch die Conversion steigert. Die Landing Page bleibt immer allein mit ihrem Ziel.

3. Einheitlicher Look

Anzeige und Landing Page sollten genau den gleichen Stil aufweisen. Gleiche Bilder, Überschrift, Texte, Buttons etc. Nur wenn der Besucher auch das wiederfindet, was die Anzeige verspricht, wird er sich auf der Landing Page umsehen und im besten Fall handeln.

4. Kern + Call-to-Action im direkten Blickfeld

Menschen reagieren ganz unterschiedlich auf Landing Pages. Daher sollte die Kernaussage sowie der Call-to-Action bereits so platziert sein, dass der Besucher diese, ohne scrollen zu müssen, erfassen kann. Beides sollte im Seitenverlauf öfters vorkommen. Wie und wo es wirklich Sinn macht, richtet sich nach den Gewohnheiten der Zielgruppe und dem Angebot.

5. Weniger ist mehr

Je weniger Daten Besucher eingeben müssen, desto besser konvertiert die Landing Page. Denn das bedeutet weniger Aufwand und weniger Preisgabe von persönlichen Informationen. Daher gilt: Nur die Eingabefelder nutzen, die wirklich wichtig sind.

6. Klares Design

Eine Landing Page ist auf das wesentliche reduziert. Strukturiert, klar, aufgeräumt und auf den Punkt. Alle Element bündeln sich dabei wie ein Laser auf das Angebot und den Call-to-Action.

7. SEO für Landing Pages

Eine Landing Page kann dazu genutzt werden, um möglichst hoch in den Suchmaschinen zu ranken. Dabei kommt natürlich SEO ins Spiel. Hier bietet es sich an auf ein Hauptkeyword zu fokussieren. Das sollte dann vor allem in der URL, den Metadaten, in den Überschriften, im Text, bei Bildern, als alt-Attribut und den Dateinamen vorkommen. Auch für externe und interne Links sollte gesorgt werden.

8. Social Proof

Menschen vertrauen den Bewertungen und Urteilen von anderen Menschen mehr als dem einfachen Anpreisen von Vorteilen und Nutzen. Um die Conversion Rate der Landing Page zu erhöhen, bieten sich folgende Maßnahmen an:

  • Testimonials
  • Bewertungen
  • Empfehlungen von bekannten Persönlichkeiten
  • Markenbotschafter
  • Influencer
  • Case Studies
  • „Bekannt aus“-Banner
  • Referenzen
  • Trust-Elemente
  • Social Shares
  • Statistiken mit hochwertigen Quellen

9. Auf Augenhöhe mit der Zielgruppe

Die Tonalität und Ansprache der Landing Page sollte genau der Zielgruppe entsprechen. Schließlich sollen diese hier eine Lösung für ihr Problem finden. Das sorgt erst wirklich nachhaltig für eine hohe Conversion. Wie man das herausfindet? Indem man seine Zielgruppe einfach direkt fragt, in den sozialen Medien recherchiert oder die E-Mails von Kunden analysiert. Wer genau zuhört, findet wonach er sucht.

10. Eine Produktvorschau präsentieren

Bilder verkaufen. Punkt. Bilder in den Köpfen der Kunden verkaufen noch besser. Daher sollte auf einer Landing Page ein Bild oder Video dafür sorgen, dass Kunden das Produkt bereits in Gebrauch sehen. Besser als Bilder funktionieren dafür natürlich Videos. Eine gute Möglichkeit sind beispielsweise Erklärvideos wie sie unsere Videohelden professionell produzieren. Auch Lese- oder Hörproben sind eine gute Möglichkeit, wenn es um den Verkauf von Büchern, E-Books, Hörbüchern oder Musik geht.

11. Kontaktinformationen hinterlegen

Die Kontaktinformationen wie Telefonnummer, E-Mail und den Profilen auf Social Media zeigen, dass ein echtes Unternehmen hinter der Landing Page sitzt. Das erhöht das Vertrauen und Besucher sind eher dazu geneigt ihre Daten herauszugeben.

12. Mobile first – auch bei Landing Pages

Heute surfen die meisten Menschen über das Smartphone. Das bedeutet auch der größte Teil der Besucher auf Landing Pages wird von den mobilen Endgeräten kommen. Daher müssen Webseite, Elemente und Co. entsprechen der Bildschirmgröße angepasst werden. Ansonsten bleibt zu viel Potenzial auf der Strecke liegen.

13. Segmentierung und Personalisierung

Eine Landing Page muss genau auf eine Zielgruppe maßgeschneidert sein. Sollte man unterschiedliche Zielgruppen ansprechen, sollte auch für jede einzelne Zielgruppe eine eigene Landing Page gestaltet werden. Nur so erreicht man die exakte Ansprache. Gleiches kann man für Trafficquellen machen. Mit technologischen Möglichkeiten und entsprechendem Content lässt sich so eine feine Segmentierung erzeugen. Content-Writer wie bei Suchhelden sorgen dabei schnell für die entsprechenden Inhalte.

14. Je mehr, desto besser

Es lohnt sich mit Landing Pages breit aufzustellen. Je mehr Landing Pages zum Einsatz kommen, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Besucher zu Kunden konvertieren. Jede Zielseite sollte, wie in Punkt 12 beschrieben, wie ein Maßanzug geschneidert und perfekt auf die Zielgruppe ausgerichtet werden.

16. Mit Bonis überzeugen

Jeder bekommt gerne Geschenke. Auch Besucher auf einer Landing Page. Und diese können letztlich das Zünglein an der Waage für die Conversion sein. Wer bereits kostenfreie Inhalte anbietet, kann mit einem Bonus noch eins draufsetzen. Ideal geeignet sind Rabatte, zusätzliche Freebies oder ein spezielles Angebot.

16. Testen, testen, testen

Eine Landing Page bietet immer Optimierungspotenzial. Daher ist es wichtig diese stets mit allen vorhandenen Analysedaten zu verändern und anzupassen. Das erlaubt eine immer feinere Abstimmung auf die Zielgruppe und gezielte Maßnahmen, um auf Veränderungen zu reagieren. Danach heißt es weitere Daten anhand von Testläufen identifizieren und weiter zu optimieren.

Landing Page Best Practise – und was nun?

Jetzt kennen Sie die wichtigsten Maßnahmen, die die Conversion auf der Landing Page steigern können. Die Umsetzung lässt sich jedoch nicht einfach nebenbei erledigen. Vor allem die regelmäßige Pflege und Optimierung sollte nicht unterschätzt werden, ist jedoch letztlich genau das, was den Unterschied einer Conversion Rat von 5 % zu einer Conversion Rate von 11 % ausmacht.

Die Lösung: Superkräfte für Ihre Landing Page! Wir von Suchhelden als Spezialisten im Bereich Landing Page Kreation, Umsetzung und Optimierung bringen Sie mit Ihrer Landing Page wirklich nach vorne. Mit uns wird nicht nur Ihre Zielseite zu einem Conversion Booster, sondern Sie schaffen sich wieder freie Kapazitäten, um sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Bündeln wir unsere Fähigkeiten und vollbringen zusammen Marketing-Heldentaten. Setzen Sie sich gleich mit uns in Verbindung!

Artikel teilen auf: