Inhaltsverzeichnis

Google Tag Manager: Das Tool zur Verwaltung von Code-Schnipseln

Stellen wir uns einmal einen Vater vor, der seinem Sohn ein besonderes Geschenk machen möchte: ein Werkzeugkoffer mit 250 Teilen. Erst nach und nach wird der Sohn die Funktion der einzelnen Komponenten nachvollziehen und nutzen können. Zwar erahnt er die Nützlichkeit des Geschenks, kann jedoch mangels konkreter Einsatzmöglichkeiten zunächst nur wenig damit anfangen. Was all das mit dem Google Tag Manager zu tun hat? Eine ganze Menge!

Wenn Sie Ihre Webseite anhand der modernsten Tracking-Standards steuern und analysieren wollen, braucht es oftmals Anpassungen des Quellcodes. Doch längst nicht jeder hat die geschulte Hand dafür, um das auch „einfach so“ vornehmen zu können. Genau hier kommt der Google Tag Manager ins Spiel!

Die Suchhelden zeigen Ihnen, was hinter diesem digitalen Analyse-Werkzeug steckt, welche Vorteile sich aus der Benutzung ergeben und woraus speziell zu achten ist.

Was bietet mir der Google Tag Manager?

Das Tool reiht sich ein in eine Vielzahl an Services und Gadgets, die Google vor allem Webseitenbetreibern zur Verfügung stellt. Der Google Tag Manager ersetzt sozusagen einen Programmierer, denn damit lassen sich alle relevanten Analyse-Tools leicht integrieren. Hier die wichtigsten Funktionen:

  • Integration von Webanalyse-Skripten in die eigene Webseite – ohne Programmierkenntnisse
  • Einbindung von Code-Schnipseln, etwa für Google Analytics, in den Quellcode der Seite
  • Hinterlegung des Google Tag Manager Containers auf der Webseite, um ständige Anpassungen zu vermeiden

Das Besondere: Webseiten weisen unterschiedlich viele Unterseiten und Verzeichnisse auf. Es gilt, diese ganzheitlich mit in die Webanalyse zu integrieren. Ohne die intuitiven Funktionen des Google Tag Managers müsste nun kleinteilig und sehr mühselig auf jeder Seite ein Code-Schnipsel eingebracht werden.

Interesse geweckt?
Lassen Sie sich von uns beraten!

Gewinnen Sie mehr Kunden, generieren Sie mehr Umsatz, treten Sie zeitgemäß auf und profitieren Sie von unserem Know-How!

Niklas Meijerink

Head of Sales
Kostenloser Marketing-Check!

BVDW
Mitglied

BVDW Mitglied

Ein Team voller Experten!

Ein großer Haufen aus digital Natives, professionellen Querdenkern und kreativen Köpfen, die sich darauf freuen Ihr Projekt nach vorne zu bringen.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Diese Komponenten prägen den Google Tag Manager

Der Werkzeugkasten, der erstmals im Oktober 2012 von Google vorgestellt wurde, macht Webtracking auch ohne spezielle IT-Kenntnisse möglich. Es ist sozusagen die leicht bedienbare Nutzeroberfläche, die alle relevanten Schritte übernimmt (u.a. Code-Integration in den Seitenquellcode). Damit bleibt mehr Zeit für das Wesentliche. Dank des Google Tag Managers braucht es dafür keinen ständigen Eingriff in den Quellcode, sondern nur eine einmalige Änderung – Anpassungen zu einem späteren Zeitpunkt werden automatisch für alle Seitenbestandteile umgesetzt.

Hier die wichtigsten Einzelteile, aus den sich der Google Tag Manager zusammensetzt:

  • Container

Hier werden sämtliche Tags und Skripte abgelegt, sie werden mit Wirkung für die gesamte Webseite in den Quellcode integriert. Über den Google Tag Manager lassen sich Regeln (Trigger) festlegen, die dazu führen, dass bestimmte Tags nur in genau definierten Fällen ausgeführt werden. Sämtliche Änderungen und Anpassungen, die den Quellcode und Code-Schnipsel betreffen, lassen sich nach einmaliger Quellcode-Integration nun über den Google Tag Manager steuern.

Lust auf frischen Wind für Ihr Unternehmen und eine klasse Zusammenarbeit?

Dann sind Sie hiermit herzlich eingeladen! Wann hätten Sie denn das nächste freie Zeitfenster?

  • Tags

Der Google Tag Manager bietet verschiedene Snippets und Skripte, die mittels des Containers ausgeführt werden. Es stehen unterschiedliche Tag-Vorlagen zur Verfügung, etwa zur Integration von Google Analytics.

  • Trigger

Wann genau ein Tag (Skript) ausgeführt wird, wird mit dem Trigger (Regeln) festgelegt. So lassen sich bestimme Maßnahmen zum Tracking von Conversions auf einzelnen Seiten ausstellen, wohingegen Analytics-Funktionen sämtliche Seitenbestandteile umfassen.

  • Variablen

Informationen, die zu bestimmten Zeitpunkten aggregiert gespeichert werden, finden sich in den Variablen. Im Zusammenspiel mit Tags und Trigger ist somit eine Steuerung möglich. Der Google Tag Manager liefert vordefinierte Variablen, welche die Nutzung erleichtern.

  • Data Layer

Hier werden sämtliche Daten hinterlegt, sodass der Google Tag Manager diese automatisiert auslesen kann. Je nach Verwendungszweck der Seite (E-Commerce, etc.) sind komplexere Strukturen gegeben, sodass mittels des Data Layers eine kompakte Weitergabe an Tools wie Google Analytics möglich ist.

Diese Vorteile bietet der Google Tag Manager Ihnen als Webseitenbetreiber

Google nutzt unzählige Parameter und Aspekte, um die SERPs zu optimieren und Usern ein relevantes Ergebnis zu präsentieren. Das Unternehmen legt deshalb größten Wert auf eine saubere Seitenstruktur, die möglichst die Daten zur Verfügung stellt, die es dazu braucht. Allerdings gibt es durch den Einsatz mehrerer Tracking-Codes mitunter Probleme – die sich durch Gebrauch des Google Tag Managers jedoch lösen lassen.

Hier sind die wichtigsten Vorzüge und Vorteile des Tools:

  • Automatische Überprüfung neu integrierter Tags auf die korrekte Einbindung in den Quellcode. Das macht keine zeitaufwendigen Tests nötig
  • Kompaktes, einheitliches Laden verschiedener Tracking-Codes – verbesserte Ladezeit der Webseite (Rankingfaktor!)
  • Saubere Quellcode-Struktur der Seite, d.h. ein besseres Auslesen möglich
  • Einfache, intuitive Steuerung auch für Webmaster ohne besonderes Know-how oder Erfahrung
  • Keine Änderungen unmittelbar am Quellcode notwendig

Kurzum: Der Google Tag Manager verbindet alle möglichen Tracking-Codes, sichert deren Funktionalität und verhindert fehlerhafte Seiten durch die Steuerung mittels Interface. Es ist u.a. eine Tag-Blacklist integriert, sodass das Programm auch vor potenzieller Schadsoftware schützt.

Das sagen unsere Kunden!

Die ungeschönte Wahrheit.

Unsere Referenzen

„Keine leeren Versprechungen, Messbare Erfolge sowie die professionelle und aufmerksame Zusammenarbeit mit den Suchhelden überzeugt uns nun schon fast 2 Jahre auf ganzer Linie!

Daher möchten wir an dieser Stelle eine klare Weiterempfehlung und ein großes Dankeschön an unsere Helden der Osnabrücker Online-Marketing-Agentur aussprechen!“

Klaus Stass

Online Marketing Manager
Hämmerle Logo

„Als Unternehmen, das selbst in der Werbebranche unterwegs ist, sind wir immer wieder auf’s Neue über das Engagement, Knowhow und Reaktionsvermögen der Suchhelden erstaunt. Inzwischen können wir auf eine zweijährige Zusammenarbeit zurückblicken und können uns seitdem deutlich vom Markt abheben. Kurzum: Service, Beratung, Umsetzung und vor allem die messbaren Ergebnisse sind einfach TOP! Dankeschön!“

Rene Buchheimer

Verkaufsleiter
Hessen Display Logo

„Das Team der Suchhelden hat uns bei dem sensiblen und zeitkritischen Thema Website-Relaunch hervorragend unterstützt. Wir waren sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit, der Kommunikation, der Pro-Aktivität des Teams und dem Verständnis für unser Unternehmen RHEINZINK. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in den Bereichen SEO und Google Ads.“

Online Marketing Team

Rheinzink Logo

„Die Suchhelden unterstützen das Wavin Team seit einigen Jahren als Digitalagentur. Wir schätzen die schnellen Kommunikations- und Reaktionswege und das herausragende Kampagnenmanagement. Auch die stete Verfügbarkeit unterschiedlicher Units sowohl aus dem Marketingbereich, wie auch aus dem Kreativbereich ist für uns extrem hilfreich.

Wir freuen uns auf den weiteren gemeinsamen Weg.“

Christian Kemper

Manager Marketing Communications
wavin Icon

"Unsere Umsätze sind nach dem Einstieg der Suchhelden enorm gewachsen. Das Team der Suchhelden ist stets freundlich, gut erreichbar und hat immer die passenden Ideen parat. Wir von DOGANDLIVING sind überzeugt und haben unsere Zusammenarbeit aus diesem Grund auch ausgebaut und freuen uns auf die Zukunft mit den Suchhelden."

Thomas Halder

Geschäftsführer
DOGANDLIVING Icon

Step-by-Step Anleitung

Konto Einrichtung & Installation Google Tag Manager – Anleitung

Wir zeigen Ihn, wie Sie in nur zwei Schritten Ihr kostenloses Google Tag Manager Konto einrichten können.

Im Folgenden haben wir Ihn eine ausführliche und detaillierte Anleitung hierfür zusammengestellt.

1. Konto einrichten

Gehen Sie auf die Seite https://tagmanager.google.com/ und klicken Sie auf die Kreisfläche, unter welcher „Hier klicken, um ein Konto zu erstellen“ steht.

Nun müssten Felder erscheinen in welchen Sie beispielsweise Ihren Kontonamen angeben müssen.

Nachdem Sie alle geforderten Angaben eingegeben haben klicken Sie auf die blaue Fläche mit „Erstellen“ und erstellen somit Ihr Konto.

Jetzt müssen Sie nur noch den Nutzungsbedingungen zustimmen. Dafür setzten Sie unten das Häkchen und klicken oben auf „Ja“.

2. Installation des Google Tag Managers

In Folge dessen erhalten Sie einen Code und einen Auftrag, wie Sie den Code so weit oben wie möglich in den -Bereich Ihrer Seite einfügen können. Anschließend werden Sie dazu aufgefordert einen zweiten Teildirekt nach dem -Tag einzufügen. Dies können Sie jetzt tun oder den Code später zu Ihrer Website hinzufügen (diese Option ist weiterhin in Ihrem Dashboard verfügbar). Klicken Sie nun schließlich auf "OK" um auch diesen Schritt zu beenden.

3. Einrichtung eines Tags

Mithilfe verschiedener Tag-Konfigurationen können detaillierte Berichte zum Verhalten der Zielgruppe erstellt werden. Mit Google Tag Manager können Sie den Code in unzähligen Konfigurationen verwenden. Organisieren Sie dies von Anfang an in einer einheitlichen Struktur, denn dies spart Ihnen Zeit mit dem erweiterten Verwaltungstool.

Google empfiehlt, alle Tags nach ähnlichen Schemata zu benennen. Definieren Sie beispielsweise die folgenden Regeln und befolgen beim Benennen immer die Regeln: Tag-Typ-Anwendungsname-Detailinformationen. Anschließend kann Ihre Codekonfiguration als "Ads Conversion-iOS-Campaign 2020-08" oder "Google Analytics-CTA-About Us Page" bezeichnet werden.

Auf diese Weise können Sie Daten für eine bestimmte Kampagne oder Seite korrekt identifizieren und aufzeichnen: Das Tag "Google Analytics-CTA-Über uns" gibt beispielsweise Auskunft darüber, wie oft auf die Handlungsaufforderung "Über uns" geklickt wird. Wenn Sie dem Code einen allgemeineren Namen zuweisen würden wie z. B. "CTA-Schaltfläche", könnten diese wertvollen Informationen möglicherweise verloren gehen.

In 10 einfachen Schritten zur ersten Tagerstellung:

1.Schritt: Im Google Tag Manager neues Tag hinzufügen

Klicken Sie auf den Druckschalter ,,Neues Tag hinzufügen“ auf dem Dashboard des Tools.

2.Schritt: Betiteln des Tags

Benennen Sie Ihren Tag und klicken anschließend auf die Schaltfläche ,,Tag Konfiguration“ und wählen somit einen Tag-Typ aus.

3.Schritt: Den Tag-Typ wählen

Nicht alle Tag-Typen werden Ihnen hier gezeigt, da es viel zu viele sind. Wenn Sie etwas in Analytics tracken wollen, wählen Sie hier den ersten Tag-Typen:

4.Schritt: Den Tracking-Typ auswählen

Wenn Sie Tags in Google Analytics verfolgen möchten, müssten Sie zunächst Ihre Web-Property-ID als Variable eingeben, welche Sie in Ihrem Google Analytics-Konto finden. Anschließend können Sie neben vielen anderen Optionen den Tracking-Typ "Seitenansicht" auswählen.

5.Schritt: Im Google Tag Manager Trigger auswählen

Wählen Sie hiernach einen Trigger, dieser bestimmt, wann das Tag aufgenommen werden soll, z. B. "Wenn jemand die Seite besucht". Wenn Sie "Alle Seiten" auswählen, werden bei jedem Besuch der Website Informationen erfasst. Ihre Wahl sollte jedoch von Ihrem Zweck abhängen.

6.Schritt:Nicht vergessen zu Speichern!

Wenn Sie mit Ihrer „Tag-Konfiguration“ soweit einverstanden sind, klicken Sie auf den Druckschalter „Speichern“ und speichern Ihre Aktion.

7.Schritt: Aktivierung des Tags

Erst nachdem Sie auf den Druckschalter „Senden“ klicken wird das Tag aktiviert.

8.Schritt: Erstellen und Veröffentlichung der Version

Nachdem Sie auf "Senden" geklickt haben, wird die Seite "Konfiguration senden" geöffnet. Es gibt zwei Möglichkeiten: "Version veröffentlichen und erstellen" oder "Version erstellen". Wenn Sie bereits Tags in die Webseite einbetten möchten, wählen Sie „Veröffentlichen und Version erstellen" und klicken auf die blaue Schaltfläche "Veröffentlichen" in der oberen rechten Ecke.

9.Schritt: Benennen und beschreiben des Tags

Schließlich erscheint der Dialog "Beschreibung der Containerversion". Um das Etikett besser zu organisieren, können Sie hier einen Namen und eine Beschreibung hinzufügen, um den Zweck dieses Etiketts zu verfolgen.

10.Schritt: Jetzt sind Sie Fertig

Ihr Tag sollte jetzt im Bericht "Versionszusammenfassung" angezeigt werden, der den Prozess der Tagerstellung abschließt.

4. Einbindung des Google Tag Managers in Google Analytics

Wenn Sie Google Tag Manager und Google Analytics zusammen verwenden möchten, müssen Sie einige Schritte ausführen. Der Aufwand lohnt sich jedoch, da durch das Einbetten von Tags die Genauigkeit von Analytics-Berichten verbessert wird.

Dazu müssten Sie zuerst den Google Analytics-Code von Ihrer Website entfernen. Wenn Sie beide Codes gleichzeitig verwenden, wird alles im Bericht wiederholt und Ihre Daten sind nicht mehr einfach zu interpretieren. Daher sollten Sie nur den Google Tag Manager-Code einbetten.

Wir empfehlen außerdem, eine Variable für die Google Analytics-Tracking-ID zu erstellen. Variablen sind ein Tool von Google Tag Manager, mit dem Sie andere (optionale) von Ihnen bereitgestellten Daten speichern und so die Effizienz verbessern können.

Sie können z.B. die GA-Tracking-ID als Variable speichern, damit Sie die ID nicht erneut nachschlagen müssen, wenn Sie ein neues Label für Google Analytics erstellen.

Im Folgenden haben wir für Sie eine Anleitung mit 5 Schritten welche Ihnen erklärt wie Sie eine Variable in Google Tag Manager erstellen.

1.Schritt: Klicken Sie auf „Variablen“

Sie finden "Variablen" im Menü auf der linken Seite der Google Tag Manager-Startseite.

2.Schritt: Definieren Sie eine neue Variable

Klicken Sie unter ,,Benutzerdefinierte Variablen“ auf „Neu“

3.Schritt: Variablen betiteln

Benennen Sie Ihre Variable und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche ,,Variable konfigurieren“

4.Schritt: Variablentyp wählen

Wählen Sie als Variablentyp „Google Analytics Einstellungen“, um Google Analytics hinzuzufügen vermeiden.

5.Schritt: ID eingeben und speichern

Geben Sie in der Tracking-ID Ihre Google-Analytics-Tracking-ID ein und speichern dies oben rechts.

Jetzt können Sie alles Mögliche (Seitenaufrufe, Buttonklicks oder auch Scrolltiefen) mit dem Google Tag Manager tracken und die Daten werden dann automatisch nach Google Analytics weitergeleitet.

Fragen und Antworten in Bezug auf den Google Tag Manager

Zum Abschluss wollen wir den Mehrwert dieses Beitrags erhöhen und klassische Fragen aus dem Alltag aufwerfen. Hier finden Sie kurze, prägnante Antworten auf die wichtigsten Fragen unserer Kunden. Los geht’s!

  • Beeinflusst der Google Tag Manager die Ladezeit der Webseite?

Ja, aber in jedem Fall positiv. Anstatt jeden einzelnen Tag separat zu laden, werden diese im Google Tag Manager verknüpft und asynchron geladen. Das reduziert die Ladezeit, verbessert die Customer Experience und ist auch als SEO-Maßnahme nicht gerade unwichtig.

  • Wie wirkt sich der Google Tag Manager auf die Kapazitäten des Webservers aus?

Ein überladener Quellcode ist nicht nur schwierig auszulesen, sondern verlangsamt die Webseite teils enorm. In Zeiten von mobilen Webseiten und gesteigerten Ansprüchen des Users, alles schnell und kompakt zur Verfügung zu haben, ein großer Nachteil. Doch keine Sorge, denn mit dem Google Tag Manager wird ein intelligentes Zwischenspeichern möglich. Dadurch sinkt die Beanspruchung des Servers, was sich in schnelleren Rechenprozessen darstellt.

  • Wie stelle ich sicher, dass alle Tags über den Google Tag Manager korrekt ausgelöst werden?

Das Programm stellt dafür u.a. eine Debugging-Konsole zur Verfügung. Hiermit lässt sich jedes einzelne Tag separat prüfen. Zudem gibt es einen leicht bedienbaren Vorschau-Modus sowie ein Regelsystem, mit dem Sie jederzeit die Kontrolle über das Auslösen der Tags behalten. Bestimmte Vorlagen, etwa für HTML- oder Image-Tags, vereinfachen das Ganze zusätzlich.

Noch Fragen? Einfach mal durchrufen – wir helfen gerne weiter! Andere, spannende Themen rund um Online Marketing, SEO und Co. finden Sie im Suchhelden Blog bzw. unserem Lexikon. Reinschauen lohnt sich!

Anruf

E-Mail