Inhaltsverzeichnis

Google Analytics: Die Grundlage für die regelmäßige Optimierung Ihrer digitalen Inhalte

Das Internet ist geprägt von unzähligen Parametern und Indikatoren, die etwas über das Verhalten Ihrer Besucher aussagen und Rückschlüsse zulassen. Doch für Analysen braucht es zunächst einmal ein entsprechendes Tool, mit dem sich alle relevanten SEO-Faktoren dokumentieren und auswerten lassen.

Die Wahl der Profis: Google Analytics gilt als absolutes Grundlagen-Werkzeug und ermöglicht es Ihnen, umfassende Statistiken zu Ihrer Webseite zu erstellen und zu analysieren. Wie stehen Besucheranzahl und Verweildauer auf der Seite in Beziehung zueinander? Wie unterscheidet sich das Besucherverhalten im Vergleich unterschiedlicher Seiten? Antworten auf diese und unzählige weitere Fragen zeigen die Suchhelden!

Voraussetzung: Einbindung von Google Analytics mithilfe eines Tracking-Codes

Damit sich die wichtigsten Indikatoren messen und dokumentieren lassen, müssen Sie Google Analytics in Ihre Webseite integrieren. Dazu gibt es einen sog. Tracking-Code, der leicht in den Quellcode Ihrer Seite eingebunden werden kann. Google Analytics zählt zu den absoluten Top-Analysetools weltweit und ist in der Grundversion völlig kostenfrei nutzbar.

Was sind Ihre Ziele? Einfach über Analytics definieren und überwachen!

Jede digitale Strategie steht immer auch im Zusammenhang mit ausgewählten Zielen, die über Erfolg oder Nicht-Erfolg von Maßnahmen entscheiden. Es kann darum gehen, die Anzahl der Anmeldungen zum Newsletter zu erhöhen, die Verweildauer auf der Seite zu verlängern oder mehr Page Impressions durch eine Verknüpfung von Inhalten zu generieren.

Interesse geweckt?
Lassen Sie sich von uns beraten!

Gewinnen Sie mehr Kunden, generieren Sie mehr Umsatz, treten Sie zeitgemäß auf und profitieren Sie von unserem Know-How!

Niklas Meijerink

Head of Sales
Kostenloser Marketing-Check!

BVDW
Mitglied

BVDW Mitglied

Ein Team voller Experten!

Ein großer Haufen aus digital Natives, professionellen Querdenkern und kreativen Köpfen, die sich darauf freuen Ihr Projekt nach vorne zu bringen.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Wie auch immer Ihre Ziele aussehen: Mit Google Analytics können Sie Benchmarks festlegen, Indikatoren wie die Conversion Rate messen und Besucherströme besser nachvollziehen bzw. analysieren.

Hier eine erste Darstellung von Informationen, die sich mittels Google Analytics generieren lassen:

  • Demographische Informationen, darunter Standort und Spracheinstellungen des Besuchers
  • Browser inkl. Version
  • Keywords bzw. Suchbegriffe, die Besucher auf Ihre Webseite geleitet haben
  • Anzahl der Besucher
  • Verweildauer auf der Webseite
  • Verwendetes Endgerät
  • Ursprung des Besuchers, z.B. über Backlinks, Suchergebnisse, etc.

Kurzum: Unzählige Informationen, die Ihnen dabei helfen, Inhalte auszubessern, Seitenstrukturen zu verändern und mehr über Ihre Besucher zu erfahren. So finden Sie Anhaltspunkte, um die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher länger hochzuhalten und zur Interaktion mit der Seite zu animieren.

Lust auf frischen Wind für Ihr Unternehmen und eine klasse Zusammenarbeit?

Dann sind Sie hiermit herzlich eingeladen! Wann hätten Sie denn das nächste freie Zeitfenster?

Google Analytics für weitreichende Einblicke in den Erfolg von Werbekampagnen nutzen

Google Analytics (auch bekannt als GA) ist ein Trackingtool des US-amerikanischen Unternehmens Google LLC, das der Datenverkehrsanalyse von Webseiten (Webanalyse) dient. Mithilfe von Google Analytics können Werbekampagnen evaluiert werden, weswegen es sich vor allem für die Nutzung in Kombination mit SEA-Maßnahmen eignet. Darüber hinaus liefert Google Analytics Ihnen viele hilfreiche Informationen über die Herkunft der Nutzer Ihrer Website und ob und auf welchem Wege diese mithilfe einer Suchmaschine auf Ihr Angebot gelangt sind. Grund genug also, sich einmal im Detail mit Google Analytics auseinanderzusetzen. Im Folgenden erfahren Sie bei den Suchhelden wie Sie Google Analytics einrichten können und welche Funktionen Google Analytics Ihnen im Detail bietet.

Step-by-Step Anleitung

Schritt: „vollständige Anmeldung“ für Google Analytics

1.1 Schritt: „Konto auswählen“

Um Google Analytics nutzen zu können, müssen Sie sich zunächst anmelden. Gehen Sie dazu auf die Google Analytics Startseite unter https://analytics.google.com/. In dem ersten Schritt wählen Sie zuerst ein gewünschtes Konto aus bzw. können kostenfrei ein neues Google Konto für die Nutzung erstellen.

1.2 Schritt: „Passwort Eingabe“

Der zweite Schritt ist die Passworteingabe, die nach der Kontoauswahl folgt. Loggen Sie sich hier mit dem zum Konto korrespondierenden Kennwort ein, um zum nächsten Schritt der Aktivierung von Google Analytics zu gelangen.

1.3 Schritt: „Informationen“

Wenn Sie die Passwort Eingabe bestätigt haben, erscheint ein weiteres Feld mit Informationen.

Dort wählen Sie das Feld „Konto erstellen“ aus, um ein Google Analytics Konto zu erstellen und dieses mit Ihrem Google Konto zu verknüpfen.

1.4 Schritt: „Kontoeinrichtung“

Sie erstellen Ihr Konto, indem Sie das Feld „Name meines neuen Kontos“ ausfüllen und unten auf das Feld „Weiter“ klicken. Darüber hinaus kann die Datenfreigabe für Ihr Google Analytics Konto angepasst werden. Daraufhin werden Sie zum nächsten Schritt weitergeleitet.

1.5 Schritt: „Was gemessen werden soll“

In diesem Schritt kann eingestellt werden, welche Messungen mithilfe von Google Analytics durchgeführt werden sollen. Dabei haben Sie die Möglichkeit „Web“ für Website Analysen, „Google Apps“ für IOS bzw. Android App Analysen sowie „Apps und Web“, welches sich derzeit in der Beta-Version befindet und App- und Nutzerübergreifende Webanalysen ermöglicht, auszuwählen. Wählen Sie das gewünschte Feld aus und gehen dann im unteren Bereich auf das Feld „Weiter“.

1.6 Schritt: „Property-Einrichtung“

Jetzt nehmen Sie die Property-Einrichtungen vor, welche sich auf Ihre Website beziehen. Hier müssen Sie einen Websitenamen, eine Website-URL, die Branche und die Zeitzone ausfüllen. Anschließend gehen Sie dann auf „Erstellen“, um den Vorgang abzuschließen.

1.7 Schritt: „Nutzungsbedingungen“

In dem 7. Schritt müssen Sie den Google Analystics-Nutzungsbedingungen zustimmen. Lesen Sie diese aufmerksam durch und stimmen Sie zu, um mit der Einrichtung von Google Analytics fortzufahren.

1.8 Schritt: „E-Mail-Kommunikation speichern“

In diesem Schritt können Sie die entsprechenden Einstellungen für die E-Mail-Kommunikation vornehmen. Insbesondere können Sie in diesem Schritt festlegen, bei welchen Ereignissen Google Analytics Ihnen eine automatische Benachrichtigungs-E-Mail senden soll. Nachdem Sie Ihre Auswahl getroffen haben, klicken Sie auf „Weiter“, um die Einrichtung von Google Analytics abzuschließen.

Das „Echtzeit“- Fenster von Google Analytics

2.1 „Übersicht“

Auf dieser Seite können Sie die Nutzeraktivitäten auf Ihrer Website in Echtzeit und damit zum Zeitpunkt der Einsichtnahme überwachen. Diese Funktion von Google Analytics liefert verschiedene Informationen, die wir Ihnen im Folgenden gerne näher vorstellen möchten.

2.2 „Standorte“

Der Bericht „Standort“ von Google Analytics stellt Informationen zu geografischen Standorten Ihrer Besucher zum Zeitpunkt der Beobachtung dar. Diese werden auf der Karte dargestellt und bieten auf diese Weise einen einfachen Überblick über die lokale Herkunft Ihrer Besucher.

2.3 „Besucherquellen“

Auf der Seite „Besucherquellen“ können Sie die Keywords und Websites nachschauen, über die der Kunde auf Ihre Website gelangt ist. Dies ist besonders interessant, wenn Sie Online-Marketing-Maßnahmen umsetzen wollen. Diese Kategorie bietet bereits erste Einblicke, die für die Suchmaschinenoptimierung oder SEA-Maßnahmen von Relevanz sein können.

2.4 „Content“

Auf dieser Seite erfahren Sie, welche Seiten aufgerufen werden. Auf diese Weise können Sie herausfinden, welche Seiten für Ihre Nutzer am interessantesten und attraktivsten sind, um diese im Zuge einer Marketingmaßnahme zu forcieren.

2.5 „Ereignisse“

Ereignisse sind Nutzerinteraktionen mit Content, die sich unabhängig vom Ladevorgang einer Webseite oder eines Bildschirms erfassen lassen. Downloads, Klicks auf Links, Formulareinsendungen und Videowiedergaben sind Beispiele für Aktionen, die Sie als Ereignisse analysieren können.

2.6 „Conversions“

Conversions sind sehr wichtig für den Erfolg Ihres Unternehmens. Eine Conversion beschreibt dabei eine Suchanfrage, die dazu führt, dass eine vom Betreiber gewollte Handlung durch einen Besucher ausgeführt wird. Sie können einmal online erfolgen oder offline. Ein Beispiel hierfür ist, eine abgeschlossene Anmeldung für Ihren E-Mail-Newsletter oder der Kauf eines Produktes.

Informationen zur „Zielgruppe“ bei Google Analytics

Informationen über die Zielgruppe sind für die Betreiber einer Website Gold wert: Google Analytics liefert Ihnen genau deswegen eine Vielzahl an Informationen zu Ihrer Nutzerschaft und wie diese zusammengesetzt ist. Die Informationen, die Ihnen Google Analytics bietet, und wie Sie diese interpretieren müssen, stellen wir Ihnen im Folgenden genauer vor.

3.1 „Übersicht“

Bei der Kategorie „Übersicht“ erhalten Sie sämtliche Informationen über die Nutzer, die Ihre Internetseite besuchen.

Unterhalb der Zielgruppenübersicht kann man noch verschiedene Unterteilungen vornehmen – und zwar demografische Merkmale, Sprache, Nutzer und prozentuale Nutzer.

3.2 „Aktive Nutzer“

Unter der Kategorie finden Sie alle Nutzer, die aktiv sind.

3.3 „Zielgruppen“

In diese Kategorie können Sie Ihre Nutzer segmentieren. Die Segmentierung ist nach Ereignis und Nutzermerkmal möglich. Zu diesen Merkmalen, die Google Analytics vorgibt, gehören die Kategorien Akquisition, Verhalten und Conversions. Diese unterteilen sich wiederrum in die Subkategorien „Nutzer“, „neue Nutzer“ und „Sitzungen“, „Absprungrate“, „Seiten/Sitzung“ und durchschnittliche Sitzungsdauer“, sowie „Rate der Zielvorhaben/Conversions“, Abschlüsse für Zielvorhaben“ und „Zielvorhabenwert“.

3.4 „Demografische Merkmale“

3.4.1 „Übersicht“

Hier finden Sie die Übersicht über die demografischen Merkmale. Zu den demografischen Merkmalen gehören diejenigen, die die Person beschreiben und sie gliedern sich in die folgenden Merkmale auf.

3.4.2 „Alter“

In dieser Kategorie ist das demografische Merkmal das Alter. Wenn Sie eine Altersgruppe genauer betrachten, sehen Sie die Aufschlüsselung nach Geschlecht und dann nach Interesse.

3.4.3 „Geschlecht“

In dieser Kategorie ist das demografische Merkmal, das Geschlecht. Wenn Sie eine Geschlechtsgruppe genauer betrachten, sehen Sie die Aufschlüsselung nach Alter und dann nach Interesse.

3.5 „Interesse“

3.5.1 „Übersicht“

Die Interessen-Übersicht ist in drei Kategorien aufgeteilt. Die erste Kategorie ist gemeinsame Interessen, die zweite Kategorie ist Segment mit kaufbereiten Zielgruppen und die letzte Kategorie sind andere Kategorien.

3.5.2 „Kategorien gemeinsamer Interessen“

Hier finden Sie die Kategorie der gemeinsamen Interessen. Es ermöglicht, bestimmte Nutzergruppen mit starkem Interesse an ihren Produkten auf sich aufmerksam zu machen und deren Kaufbereitschaft zu erhöhen.

3.5.3 „Segmente mit kaufbereiten Zielgruppen“

Diese Kategorie hilft dem Benutzer, die Zielgruppe zu „isolieren“ und so Ihr Verhalten anschließend analysieren zu können. Kaufbereite Zielgruppen sind auf Grund ihres Interesses an einem Produkt oder einer Dienstleistung für Conversions besonders interessant.

3.5.4 „Weitere Kategorien“

Unter weitere Kategorien finden Sie verschiedene andere Kategorien.

3.6 „Geografie“

3.6.1 „Sprache“

Diese Kategorie umfasst die Geografie Sprache. Es ist entscheidend, dass Sie genau sehen, welche Reaktionen Sie auf verschiedene Sprachversionen Ihrer Werbung erhalten. Zudem sollten Sie wissen, welche Art von Zugriffen von Nutzern außerhalb dieser Zielgruppen erfolgt. Vielleicht werben Sie auf Englisch und Spanisch, erhalten jedoch auch Nutzer mit hohen Conversion-Raten, die Französisch und Italienisch sprechen. Dies kann zu einer Umsatzchance führen.

3.6.2 „Standorte“

In der Kategorie „Standorte“ bietet Google Analytics Ihnen Informationen über den lokalen Zugriff auf Ihre Website, sodass diese auf das Ursprungsland zurückgeführt werden können. Hier sollten Sie drauf achten, dass Sie nicht nur über die Zugriffe aus den Regionen informieren, sondern auch über mehr Nutzer aus anderen Regionen, die Interesse an Ihren Produkten haben. Dies steht in enger Wechselwirkung mit den Ergebnissen zur Sprache im vorherigen Abschnitt und kann verwendet werden, um diese zu evaluieren und noch genauere Informationen über die Zielgruppe zu gewinnen.

3.7 „Verhalten“

3.7.1 „Neu und wiederkehrend“

Die Unterscheidung zwischen neuen Besuchern und wiederkehrenden Besuchern ist besonders wichtig, um die Nutzerfreundlichkeit aber auch die Werbeperformance einzuschätzen. Dazu ist diese Kategorie in neue und wiederkehrende Nutzer unterteilt. Neue Nutzer sind, wenn Sie innerhalb des Berichtszeitraums das erste Mal kommen.Wiederkehrende Besucher hingegen sind Nutzer, die innerhalb eines Berichtszeitraums ein zweites Mal kommen.

3.7.2 „Häufigkeit und Aktualität“

Um die Ergebnisse aus der vorherigen Kategorie zu vertiefen, kann die Kategorie „Häufigkeit und Aktualität“ von Google Analytics hinzugezogen werden. In dieser Kategorie können Sie schauen, wie oft Nutzer auf Ihre Seite wieder zurückkehren und wann Sie wieder zurückkehren. So können Sie besonders zielgruppenorientiert auf Ihre wiederkehrenden Besucher eingehen und diese bestmöglich anzusprechen.

3.7.3 „Engagement“

Hier finden Sie das Engagement Ihres Besuchers. Google Analytics definiert das Engagement als jegliche Interaktion mit Inhalten auf Ihrer Seite. Zu einer Handlung mit hohem Engagement gehört unter anderem das langsame Scrollen beim Lesen eines Textes im Gegensatz zum hastigen Durchscrollen, um die Länge eines Textes herauszufinden. Für Online-Banking wäre beispielsweise das Einloggen, um den eigenen Kontostand zu checken, ein Engagement.

3.8 „Technologie“

3.8.1 „Browser und Betriebssystem“

In dieser Kategorie werden die Anzahl und der Prozentsatz der Nutzer für jedes Betriebssystem angezeigt. Diese Funktion von Google Analytics kann von Interesse sein, wenn Sie Kompatibilitätsprobleme mit einzelnen Browsern oder Betriebssystemen haben und diese lokalisieren oder einschätzen wollen.

3.8.2 „Netzwerk“

In dieser Kategorie haben Sie einen Überblick über die Internetanbieter Ihrer Website-Besucher und wie sich diese entwickeln.

3.9 „Mobil“

3.9.1 „Übersicht“

Ein Großteil der Internetnutzung findet in unserer heutigen Zeit durch mobile Endgeräte statt. Auf Grund dessen sind die Google Analytics-Informationen zu ebendiesen von besonderem Interesse. Hier haben Sie eine Übersicht über die Kategorie Mobil.

3.9.2 „Geräte“

Hier sehen Sie unsere Kategorie „Geräte“. Google Analytics teilt die Geräte der Website-Nutzer dabei im Wesentlichen in drei Kategorien auf: In Google Analytics wird ein Besuch als mobiler Traffic angesehen, wenn der Besucher mit dem Smartphone eine Website besucht. Tablets zählen dementsprechend nicht dazu und bilden eine zweite Gruppe der Geräteklassen. Die dritte Klasse im Bunde der drei ist „Desktop“, gemeint sind damit stationäre Rechner oder Laptops.

3.10 „Geräteübergreifende Informationen“

Viele Nutzer verwenden mehr als ein Endgerät, um auf das Internet zuzugreifen. Um diese identifizieren zu können, verwendet Google Analytics die Funktion Google Signale, die wir Ihnen im Folgenden erklären möchten.

Zuerst müssen Sie die Google-Signale aktivieren. Klicken Sie auf Verwaltung und gehen Sie zu der Property, für die Sie Google-Signale aktivieren möchten.

Klicken Sie in der Spalte PROPERTY auf Tracking-Informationen und dann auf Datenerfassung.

Klicken Sie oben auf der Seite im blauen Benachrichtigungsbanner auf JETZT STARTEN und folgen Sie der Anleitung im blauen Dialogfeld, um das Tracking via Google Signale in Google Analytics zu starten.

Dann erscheint in Google Analytics ein weiteres Feld, in dem Sie dann auf aktivieren klicken.

Wenn Sie dies aktiviert haben, erscheint ein neues Feld, wo Sie anschließend auf das Feld „fertig“ klicken können.

3.10.1 „Geräteüberschneidung“

Die erste Kategorie, die mittels Google Signale in Google Analytics begutachtet werden kann, ist die Geräteüberschneidung. In dieser Kategorie von Google Analytics können Sie sehen, wie viele verschiedene Gerätetypen von Nutzern verwendet werden.

3.10.2 „Gerätepfad“

Die nächste Kategorie ist der Gerätepfad. Sie können in dieser Kategorie sehen, mit welchen Geräten Nutzer auf Ihren Content zugreifen und in welcher Reihenfolge Sie die verwenden. Anhand dieses Berichts können Sie ermitteln, wie Nutzer zwischen verschiedenen Geräten wechseln, wenn sie mit Ihrem Content interagieren und sich dem Abschluss einer Conversion nähern. Auf Grundlage der Daten im Bericht "Gerätepfade" können Sie die gerätespezifische Nutzererfahrung und Ihre Anzeigenstrategie an die Interaktionen anpassen, die Sie sich von Nutzern auf einem bestimmten Gerät in einem bestimmten Schritt des Conversion-Prozesses wünschen.

3.10.3 „Channels“

Die Funktion Channels in Google Analytics ermöglicht es nachzuvollziehen, auf welchem Wege Nutzer auf Ihre Website gelangt sind. Dazu bietet Google Analytics eine Vielzahl an Kategorien an. Zu diesen gehören beispielsweise:

  • Direkt
  • Organische Suche
  • Soziale Netzwerke
  • E-Mail
  • Affiliates
  • Verweis
  • Bezahlte Suche
  • Werbenetzwerk
  • Andere Werbung
  • Displaynetzwerk

In dieser Kategorie können Sie Daten aus mehreren Sitzungen zusammenführen, um den Conversion-Prozess von Anfang bis Ende zu sehen.

3.10.4 „Akquisitionsgerät“

Von einem Akquisitionsgerät spricht man, wenn ein Nutzer bei der erstmaligen Zuweisung einer User-ID im ausgewählten Berichtszeitraum ein Gerät aus dieser Kategorie verwendet hat. In der Kategorie „Akquisitionsgerät“ analysieren Sie die Beziehung zwischen Akquisition und Conversion.

3.11 „Personalisiert“

3.11.1 „Benutzerdefinierte Variablen“

Die nächste Kategorie sind die „Benutzerdefinierten Variablen“, dort werden Daten gesammelt, die für die eigenen Trackingwünsche benötigt werden. (Geburtsdatum, Geschlecht, Herkunft)

3.11.2 „Benutzerdefiniert“

Hier haben Sie eine Übersicht über die benutzerdefinierte Kategorie.

3.12 „Benchmarketing“

Mithilfe von Benchmarking-Berichten können Sie Ihre Daten mit zusammengefassten Branchendaten anderer Unternehmen vergleichen, die ihre Daten freigeben. Dies liefert wertvollen Kontext und hilft Ihnen, sinnvolle Ziele zu setzen, Einblicke in Trends in Ihrer Branche zu gewinnen und herauszufinden, wo Sie im Vergleich zu Ihrer Konkurrenz stehen.

3.12.1 „Channels“

Die oben beschriebenen Zugangskanäle tauchen auch in dieser Kategorie von Google Analytics erneut auf. In dieser Kategorie können Sie die Branchendaten aus dem Bereich „Channels“ mit anderen Unternehmen vergleichen.

3.12.2 „Standort“

Auch der Standort Ihrer Nutzer kann branchenintern verglichen werden. In dieser Kategorie können Sie mit Hilfe von Google Analytics die Branchendaten aus dem Bereich „Standort“ mit anderen Unternehmen vergleichen.

3.12.3 „Geräte“

Google Analytics ermöglichtes darüber hinaus ebenfalls Ihre Nutzerdaten in Bezug auf die Nutzung verschiedener Endgeräte mit Mitbewerbern zu vergleichen. In dieser Kategorie können Sie die Branchendaten aus dem Bereich „Geräte“ mit anderen Unternehmen vergleichen.

3.13 „Nutzerfluss“

Hier können Sie eine grafische Darstellung der Pfade von Nutzern auf Ihrer Website, von der Quelle über die verschiedenen Seiten bis zu dem Punkt, an dem sie Ihre Website wieder verlassen, anzeigen lassen.

Google Analytics „Akquisition“

Der Begriff der Akquisition beschreibt den Gewinn von Neukunden. Dementsprechend ist die Neukunden-Akquise einer der wichtigsten Prozesse für ein wachsendes Wirtschaftsunternehmen. Um Sie bei der Akquisition zu unterstützen, bietet Google Analytics einige Funktionen, die Sie nutzen können, um die Akquisition besser zu verinnerlichen.

4.1 „Akquisitionsübersicht“

Die erste Kategorie im Bereich der Akquisition in Google Analytics bildet die Akquisitionsübersicht. In dieser Kategorie können Sie sich die wichtigsten Kennzahlen in der Akquisitionsübersicht anschauen.

4.2 „Alle Zugriffe“

4.2.1 „Channels“

Auch in dieser Kategorie können Sie sich die Website-Zugriffe in Channels aufteilen lassen, welche wir bereits weiteroben erklärt haben. Hier können Sie die Kategorie „Channels“ erkennen, dort ist die Akquisition in Channels unterteilt worden.

4.2.2 „Strukturkarten“

Die Suchmaschinen-Werbung spielt selbstverständlich für die Neukunden-Akquisition eine große Rolle. Aus diesem Grund bietet Ihnen Google Analytics eben hier für eine eigene Funktion. Durch die Strukturkarte können Sie eine interaktive Datenansicht Ihrer Google Ads-Daten vornehmen.

4.2.3 „Quelle/Medium“

In der Kategorie „Quelle/Medium“ steht die Quelle für den Ursprung Ihres Traffics (Suchmaschine oder eine Domain) und Medium steht für die allgemeine Kategorie der Quelle (organische Suche). Quelle und Medium werden so kombiniert, ein Beispiel dafür ist: Google/organic.

4.2.4 „Verweise“

Wird Ihre Website auf externen Angeboten verlinkt? Dann liefert Google Analytics auch hierüber Auskunft. In der Kategorie „Verweise“ wird von einer anderen Quelle an Ihre Website weitergeleitet, dies nennt man auch Verweiszugriff.

4.3 „Google Ads“

4.3.1 „Kampagnen“

Kampagnen sind mehrere Anzeigegruppen bestehend aus Anzeigen, Keywords und Geboten, mit gemeinsamem Budget, gemeinsamer geografischer Ausrichtung und anderen gemeinsamen Einstellungen. Sie eignen sich, um Ihre Produkte oder Dienstleistungen nach Kategorien zu organisieren. Um diese zu evaluieren, bietet Ihnen Google Analytics eine eigene Rubrik für Kampagnen, in denen Se sich einen Überblick verschaffen können.

4.3.2 „Strukturkarten“

Strukturdaten in Google Analytics geben Auskunft über die Performance Ihrer Werbekampagne. In dieser Kategorie können Sie eine interaktive Datenansicht Ihrer Google Ads-Daten vornehmen.

4.3.3 „Keywords“

Werbekampagnen werden in Google Ads auf Keywords also bestimmte Suchanfragen gebucht. Google Analytics bietet Ihnen die Möglichkeit diese gezielt durch eine Verknüpfung zu evaluieren. Hier haben Sie eine Übersicht über die Keywords und so auch Aufschluss über die Leistung der einzelnen Keywords und Anzeigetitel.

4.3.4 „Suchanfragen“

Sie möchten die tatsächliche Anzahl an Suchanfragen zu Ihrer Anzeige herausfinden? Auch hierfür bietet Ihnen Google Analytics eine passende Funktion: Auf der Seite „Suchanfragen“ können Sie die tatsächlichen Suchanfragen sehen, die zur Schaltung Ihrer Google Ads-Anzeigen geführt haben.

4.3.5 „Tageszeit“

In dieser Kategorie können Sie die Anzeigeleistung pro Tag und pro Woche analysieren. Es gibt zwei Möglichkeiten dies festzustellen. Die erste Möglichkeit ist, dass man vermutet welche Tageszeiten und Wochentage für Ihren Zweck am besten geeignet sind und die anhand der Informationen im Bericht überprüft. Die zweite Möglichkeit ist, dass Sie zu allen Tageszeiten und Wochentagen mit gleicher Häufigkeit schalten und anschließend im Bericht entscheiden, was der richtige Weg ist.

4.3.6 „Finale URLs“

Werbeanzeigen zielen für gewöhnlich auf eine bestimmte URL ab. Doch auch von da können sich Kunden und Interessenten weiter auf Ihrer Website bewegen. Wenn Sie sich dafür interessieren, welche URL dabei die finale URL ist, bietet Ihnen Google Analytics auch hierfür die passende Funktion: Die finale URL, ist die URL-Adresse der Seite Ihrer Website, auf die Nutzer nach dem Klick der Anzeige weitergeleitet werden.

4.4 „Search Console“

Ebenso wie Google Ads können auch die Dienste der Google Search Console bei Google Analytics eingebunden werden. Hierfür müssen Sie zuerst die Search Console-Integration aktivieren.

4.4.1 „Landingpages“

In diesem Bereich werden die Landingpages für Ihre Website aufgelistet.

4.4.2 „Länder“

Hier erfahren Sie, in welchen Ländern Ihre Landingpages die beste Suchleistung und die meisten Nutzerinteraktionen haben.

4.4.3 „Geräte“

Hier erfahren Sie, bei welchen Geräten die beste Suchleistung und die meisten Nutzerinteraktionen erzielt wurden.

4.4.4 „Suchanfragen“

Hier sind die Suchanfragen aufgelistet, die zu Impressionen Ihrer Website-URLs in organischen Google-Suchergebnissen geführt haben.

4.5 „Soziale Netzwerke“

4.5.1 „Übersicht“

Auch der Zugriff über soziale Medien und Netzwerke ist von Bedeutung für die Performance einer Website: In diesem Bereich haben Sie eine Übersicht über die sozialen Netzwerke.

4.5.2 „Netzwerkverweise“

Google Analytics ermöglicht es Ihnen Netzwerkverweise von verschiedenen sozialen Medien zu tracken. Hier können Sie die Verweise von sozialen Netzwerken entdecken.

4.5.3 „Landingpages“

Landingpages sind die Unterseiten Ihrer Website, die über einen Verweis angesteuert werden. Um welche Seiten es sich dabei im Speziellen handelt, ist für Sie als Betreiber natürlich von besonderem Interesse. Aus diesem Grund gibt es bei Google Analytics dafür eine extra Funktion: In diesem Bereich werden die Landingpages für Ihre Website aufgelistet

4.5.4 „Conversions“

Auch für die Interaktionen, die aus Verweisen in sozialen Netzwerken auftreten, können bei Google Analytics gesondert die Conversions angezeigt werden. Hier können Sie die Zielvorhaben sehen. Es sind die wichtigsten Messwerte. Eine Zielvorhaben-Conversion wird erfasst, wenn ein Nutzer eine gewünschte Aktion auf Ihrer Website ausführt, beispielsweise eine Anmeldung oder ein Download.

4.5.5 „Plug-ins“

In diesem Bereich können Sie die Nutzerinteraktionen auf Ihrer Website nachschauen. Sie können schauen, auf welche Schaltflächen für soziale Interaktionen Nutzer auf Ihre Website klicken und welche Seiten sie teilen und empfehlen.

4.5.6 „Nutzerfluss“

Der Nutzerfluss Ihrer Besucher kann bei Google Analytics auch in Bezug auf Social Media Verweise angezeigt werden. In diesem Bereich können Sie eine grafische Darstellung der Pfade von Nutzern auf Ihrer Website, von der Quelle über die verschiedenen Seiten bis zu dem Punkt, an dem sie Ihre Website wieder verlassen haben, sehen.

4.6 „Kampagnen“

4.6.1 „Alle Kampagnen“

Die Akquisition kann ebenfalls über Kampagnen erfolgen. Da diese mit einem finanziellen Investment einhergehen, ist die Evaluation dieser von besonderer Bedeutung. Auch hierfür bietet Google Analytics die passende Funktion. Hier haben Sie zunächst einen Überblick über alle Kampagnen.

4.6.2 „Bezahlte Suchzugriffe“

Die Akquisition kann über bezahlte Suchbegriffe erfolgen, auf Grund des oben beschriebenen Investments, sind diese von besonderem Interesse. Hier können Sie sich die bezahlten Suchzugriffe einfach in Google Analytics anschauen.

4.6.3 „Organische Keywords“

Dem gegenüber steht die Akquisition über organische Suchergebnisse durch zum Beispiel besonders gut SEO-Optimierte Landingpages. Auch für die Evaluation dieser bietet Google Analytics das passende Feature. In diesem Bereich können Sie sich die organischen Keywords anschauen.

4.6.4 „Kostenanalyse“

Um sich die Kostenanalyse anzeigen zu lassen müssen Sie zuerst den Import von Kostendaten einstellen. Dazu gehen Sie auf „Erste Schritte“.

In der Kostenanalyse werden Leistungsdaten zu Sitzungen, Kosten und Umsätzen Ihrer bezahlten Marketingkanäle bei Drittanbietern angezeigt.

„Verhalten“ in Google Analytics

Unter der Überschrift Verhalten können Sie innerhalb von Google Analytics nachvollziehen wie sich Ihre Besucher auf der Website bewegen. Dazu bietet Google Analytics erneut eine ganze Hand voll Informationen, welche wir Ihnen im Folgenden gerne vorstellen möchten.

5.1 „Übersicht“

Zunächst liefert Google Analytics auch zum Verhalten eine grobe Übersicht, welche die wichtigsten Informationen zum gewählten Indikator enthält. Hier haben Sie eine Übersicht über das Verhalten.

5.2 „Verhaltensfluss“

Besonders interessant ist hingegen der sogenannten Verhaltensfluss. Dieser visualisiert innerhalb von Google Analytics die Fortbewegung auf der Website. In dieser Kategorie können Sie den Pfad der Nutzer von einer Seite oder einem Ereignis zur bzw. zum nächsten verfolgen.

5.3 „Websitecontent“

5.3.1 „Alle Seiten“

Sie können sich innerhalb von Google Analytics auch das Verhalten innerhalb aller Seiten anzeigen lassen: Hier haben Sie einen Überblick über alle Seiten.

5.3.2 „Aufschlüsselung nach Content“

Wenn Sie sich für das Verhalten Ihrer Besucher in Bezug auf den Content interessieren, bietet Google Analytics die Möglichkeit dieses anhand des Contents aufzuschlüsseln. In dieser Kategorie können Sie ihr Content nach einer logischen Struktur anordnen.

5.3.3 Landingpages

Landingpages sind für Marketingkampagnen von besonderer Bedeutung. Dasselbe gilt für das weitere Verhalten ausgehend von diesen. Um dieses aufzuschlüsseln bietet Ihnen Google Analytics eine passende Funktion: In diesem Bereich werden die Landingpages für Ihre Website aufgelistet

5.3.4 „Ausstiegsseiten“

Beim Verhalten eines Besuchers ist neben dem „Beginn“ der Reise auf Ihrer Website auch das „Ende von großer Bedeutung – dabei handelt es sich um die sogenannte Ausstiegsseite. Die Ausstiegsseite ist die letzte Seite, die von deinem Besucher betrachtet wurde, bevor er die Website wieder verlassen hat. Es gibt dabei zwei Möglichkeiten. Entweder der Besucher hat genau das gefunden, wonach er gesucht hat oder der Nutzer hat kein Interesse. Mithilfe von Google Analytics können Sie die Ausstiegsseiten genauer untersuchen und überprüfen, ob es sich um einen Erfolg oder Misserfolg handelt.

5.4 „Websitegeschwindigkeit“

5.4.1 „Übersicht“

Das Verhalten Ihrer Nutzer kann auch mit technischen Eigenschaften Ihrer Website korrespondieren. Eine der auffälligsten technischen Eigenschaften, welche vom Nutzer wahrgenommen werden kann ist dabei die Websitegeschwindigkeit. Auch hierfür bietet Google Analytics ein passendes Analysetool. Hier haben Sie einen Überblick über die Kategorie „Websitegeschwindigkeit“

5.4.2 „Seitentimings“

Sie können sich dabei in Google Analytics auch einzelne Seiten gesondert betrachten: In diesem Bereich erhalten Sie ausführliche Daten zur Leistung und Geschwindigkeit einzelner Seiten.

5.4.3 „Empfehlungen zur schnellen Anzeige“

Google Analytics ermöglicht es Ihnen nicht nur deskriptiv Ihrer Seitengeschwindigkeit zu beschreiben, sondern liefert Ihnen auch Empfehlungen zur Verbesserung der User Experience. In diesem Bereich finden Sie Optimierungsvorschläge und Empfehlungen für eine schnelle Anzeige Ihrer Webseite.

5.4.4 „Nutzer-Timings“

Der Bericht "Nutzertimings" enthält ausführliche Daten zur Leistung einzelner Ressourcen, etwa Bilder, Videos oder Schaltflächen. Er verfügt über folgende Tabs:

  • Explorer: Ressourcendaten für verschiedene primäre und sekundäre Dimensionen
  • Verteilung: Timing-Buckets für verschiedene Messwerte
  • Karten-Overlay: Geografische Daten für verschiedene primäre und sekundäre Dimensionen

Hier erhalten Sie eine Übersicht über die Ladezeiten und welche Vorteile Benutzer-Timings haben können.

5.5 „Site Search“

5.5.1 „Übersicht“

Wenn Sie auf Ihrer Website eine Suchbox mit Suchfunktion anbieten, können Sie auch das Verhalten in Bezug auf diese untersuchen. Zunächst finden Sie dazu bei Google Analytics erneut einen Überblick über alle Seiten.

5.5.2 „Nutzung“

Hier können Sie die Nutzung von Site Search sehen und individuell einordnen. Diese Funktion von Google Analytics gibt somit Auskunft über die Anzahl der Nutzungen der Suchfunktion und auf welcher Seite diese verwendet wurde.

5.5.3 „Suchbegriffe“

In diesem Bericht erhalten Sie eine Übersicht über alle Suchbegriffe. Google Analytics zeigt Ihnen dabei auf, welche Suchbegriffe verwendet wurden und wie oft diese eingeben wurden. Zusätzlich können Sie sich anzeigen lassen, welche Seite Ausgangspunkt für die Sucheingabe gewesen ist.

5.5.4 „Suchseiten“

Zu guter Letzt zeigt Ihnen Google Analytics die angesteuerten Suchseiten auf. Dabei wird deutlich welche Suchseite wie oft angesteuert wurde und über welchen Begriff. In diesem Bericht erhalten Sie eine Übersicht über alle Suchseiten.

5.6 „Ereignisse“

5.6.1 „Übersicht“

Ereignisse sind Nutzerinteraktionen mit Content, die sich unabhängig vom Ladevorgang einer Webseite oder eines Bildschirms erfassen lassen. Downloads, Klicks auf Links, Formulareinsendungen und Videowiedergaben sind Beispiele für Aktionen, die Sie als Ereignisse analysieren können. Hier haben Sie einen Überblick über alle Seiten im Bereich Ereignisse.

5.6.2 „Wichtigste Ereignisse“

Besondere Ereignisse werden bei Google Analytics als sogenannte „Wichtige Ereignisse“ bezeichnet. Diese können Sie definieren und in diesem Bereich einsehen. In diesem Bereich erhalten Sie eine Übersicht über die wichtigsten Ereignisse.

5.6.3 „Seiten“

Auch für das Zurückführen von Ereignisse auf die Ursprungsseite bietet Google Analytics die passende Funktion: Auf dieser Seite bekommen Sie die Ereignisseiten aufgelistet und können diese mit anderen Ereignissen vergleichen.

5.6.4 „Ereignissfluss“

Der Ereignissfluss verhält sich analog zum oben bereits erklärten Pendant des Verhaltensfluss. So können Sie anhand dessen nachvollziehen, wie Kunden, die Ereignisse ausgelöst haben, Ihre Website nutzen. Kurz gesagt: Ermitteln Sie hier, mithilfe von Ereignissen, wie Nutzer mit Ihrer Website oder App interagieren.

5.7 „Publisher“

5.7.1 „Übersicht“

Wenn Sie Ihr AdSense- oder Ad Exchange-Konto mit Google Analytics-Properties verknüpfen, erhalten Sie Zugriff auf Messwerte wie Impressionen, Klicks und Umsatz. Hier haben Sie eine Übersicht von diesen Werten.

5.7.2 „Publisher-Seiten“

Der Bericht "Seiten" beinhaltet Daten zu den Seiten Ihrer Website, die am meisten zu Ihren Impressionen in Ad Manager beigetragen haben.

5.7.3 „Publisher-Verweis-URLs“

Der Bericht "Publisher-Verweis-URLs" zeigt die Domains an, die am meisten zu den Ad ManagerImpressionen auf Ihrer Website beigetragen haben.

5.8 „Tests“

Dieses Tool wird nicht mehr unterstützt. Eine Verwendung von Google Optimize wird empfohlen.

„Conversions“

6.1 „Zielvorhaben“

6.1.1 „Übersicht“

Conversions können wie oben bereits beschrieben verschiedene vom Seitenbetreiber eerwünschte Handlungen durch den Kunden sein. Dazu gehören neben dem Kauf eines Produkts oder der Beantragung einer Dienstleistung auch das Ausfüllen eines Kontaktformulars oder das Anmelden zum Newsletter Wenn Sie Ihr Zielvorhaben definieren, finden Sie hier eine Übersicht über Ihr Zielvorhaben.

6.1.2 „Zielvorhaben-URLs“

Google Analytics ermöglicht es Ihnen darüber hinaus auch Ihre Conversion-Zielvorhaben anhand von URLs ihrer Seite aufzugliedern, um so einen kleinschrittigen Überblick über Ihre Ziele zu gewinnen. Wenn Sie Ihr Zielvorhaben definieren, können Sie das Zielvorhaben der URLs sehen.

6.1.3 „Zielpfad umkehren“

Eine besonders interessante Funktion von Google Analytics ist das „Zielpfad umkehren“-Feature: Der Bereich „Zielpfad umkehren“ kann anzeigen, welche die letzten drei durchschnittlichen Schritte von Usern auf der Webseite waren, bevor diese ein bestimmtes Zielvorhaben abgeschlossen haben.

6.1.4 „Trichtervisualisierung“

In dieser Kategorie von Google Analytics wird Ihnen nur eine Sitzung bei jedem Schritt im Trichter angezeigt. Wenn ein Nutzer also denselben Schritt zweimal betrachtet – entweder, indem er von einem anderen Schritt zu diesem Schritt zurück navigiert, oder durch Aktualisieren der Seite/des Bildschirms –, wird die zweite Sitzung als Ausstieg bei der Seite/dem Bildschirm dieses Schritts angezeigt.

6.1.5 „Zielvorhabenfluss“

In dieser Kategorie werden Loopbacks berücksichtigt. Wenn ein Nutzer zu einer bestimmten Seite bzw. einem Bildschirm zurückkehrt oder sie bzw. ihn aktualisiert, werden zwei Seitenaufrufe bzw. Bildschirmansichten angezeigt.

6.2 „E-Commerce“

6.2.1 „Übersicht“

Der Begriff E-Commerce meint den Handel mit Gütern oder Dienstleistungen im Internet. Um Ihre E-Commerce-Aktivität noch besser evaluieren zu können, bietet Google Analytics einige Funktionen, die speziell auf die Bedürfnisse im E-Commerce angepasst sind. Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, erkennen Sie eine Übersicht über den E-Commerce.

6.2.2 „Produktleistung“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, können Sie in dieser Kategorie erfahren, welche Leistungen Ihre Produkte erzielen. Zu den Leistungen, die Google Analytics erfassen kann gehören verschiedene Leistungen, von denen wir Ihnen im Folgenden einige vorstellen möchten.

6.2.3 „Verkaufsleistung“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, können Sie in dieser Kategorie Ihre Verkäufe auswerten. Sie können Ihre Verkäufe auswerten, indem Sie den Bericht „Verkaufsleistung“ in Analytics aufrufen. Dort erfahren Sie anhand zweier Dimensionen alle Infos zu den Verkäufen. Bei diesen Dimensionen handelt es sich um „Transaktionen“ und „Datum“. Folgende Messwerte sind dabei bei Google Analytics in den Verkaufsleistungen enthalten:

  • Umsatz
  • Steuer
  • Versand
  • Rückerstattungsbetrag
  • Menge

6.2.4 „Transaktionen“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, können Sie die Transaktionen für den Bereich E-Commerce sehen. E-Commerce-Daten bestehen aus Daten zu Transaktionen und Artikeln.

Transaktionsdaten setzen sich aus den Informationen zusammen, die zu jeder Transaktion auf Ihrer Website oder in Ihrer App erfasst werden, und stellen die folgenden Dimensionen bereit:

  • Transaktions-ID
  • Händler/Partner
  • Umsatz
  • Versand
  • Steuern

6.2.5 „Zeit bis zum Kauf“

In dieser Kategorie können Sie sehen, wie viele Tage zwischen der ersten Anzeigenimpression und der damit verbundenen Conversion liegt. Diese Funktion von Google Analytics kann besonders dann interessant sein, wenn Sie Maßnahmen zum Retargeting oder zur Re-Aktivierung von Kunden betreiben.

6.3 „Multi-Channel-Trichter“

6.3.1 „Übersicht“

Der Begriff Channels bezeichnet wie oben beschrieben die Zugangskanäle über die Besucher Ihre Website erreichen können. Jedoch sind die Hinweise die ein einziger Channel liefert oftmals nicht hundertprozentig eindeutig: Viele Besucher tätigen beispielsweise einen Kauf auf Ihrer Website, nachdem sie in der Google-Suche nach Ihrer Marke gesucht haben. Der erste Kontakt mit Ihrer Marke kann jedoch in einem Blog oder während der Suche nach bestimmten Produkten oder Dienstleistungen zustande gekommen sein. Im Bericht Multi-Channel-Trichter werden diese dem Kauf vorausgehenden Verweise und Suchanfragen aufgeführt. Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, haben Sie eine Übersicht über den Bereich Multi-Channel-Trichter.

6.3.2 „Vorbereitete Conversions“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, können Sie die vorbereitete Conversions sehen. Die vorbereitete Conversion ist das Verhältnis zwischen den Conversions, bei denen die letzte Interaktion durch den Channel dargestellt wird und den Conversions, bei denen der Channel eine wichtige Rolle gespielt hat.

6.3.3 „Top-Conversion-Pfade“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, erstellt Google Analytics automatisch Conversion-Pfade für sämtliche aufgezeichnete Transaktionen oder Conversions.

6.3.4 „Zeitintervall“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, erfahren Sie wie lange es insgesamt gedauert hat, bis aus einem anfänglichen Nutzer tatsächlich ein Kunde geworden ist, der Ihre Produkte kauft oder Dienstleistungen beansprucht.

6.3.5 „Pfadlänge“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, können Sie sehen, wie lange es gedauert hat, bis ein Interessent zum Kunde wurde.

6.3.6 „Modellvergleichstool“

Wenn Sie den E-Commerce-Tracking für die Datenansicht aktiviert haben, können Sie herausfinden, welche Auswirkungen die unterschiedlichen Zuordnungsmodelle auf die Marketing-Channels bzw. deren Bewertung haben.

Eine Menge Infos zu Google Analytics – Wir beraten Sie gerne auch persönlich

Wie Sie sehen bietet Google Analytics eine riesige Anzahl an Funktionen, Tools und Einblicken, die es Ihnen ermöglichen durch Tracking noch mehr über Ihre Website, Ihre Besucher, deren Verhalten oder den Erfolg Ihrer Kampagnen und Werbemaßnahmen zu erfahren. Bei dieser riesigen Vielzahl an Funktion kann es sein ein wenig den roten Faden aus den Augen zu verlieren. Wenn Sie Hilfe beim Einrichten, beim Nutzen oder beim Interpretieren Ihrer Google-Analytics-Daten benötigen unterstützen wir von den Suchhelden Sie gerne. Nehmen Sie den Kontakt zu uns auf und lassen Sie sich von uns unverbindlich und persönlich beraten. Unser freundliches und kompetentes Team freut sich auf Ihre Anfrage.

Welche Vorteile bietet mir Google Analytics?

Es hat einen Grund, weshalb dieses Programm zu den weltweit am häufigsten eingesetzten digitalen Analysetools überhaupt zählt. Nicht nur gilt Google als unangefochtene Nummer 1 im weltweiten Suchmarkt, was schier unermessliche Daten mit sich bringt – und die es lohnt, auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zu optimieren. Zudem lässt sich Google Analytics einfach einbinden und nutzen, um schrittweise Inhalte anzupassen und so den Mehrwert der Seite zu verbessern.

Die wesentlichen Vorteile, die Google Analytics bietet, sind:

  • Bestimmung, Definition und Messung von Zielen, die individuell festgelegt werden können
  • Integration in Social Media möglich, u.a. Facebook, Instagram und Twitter
  • Kombination mit AdWords und AdSense ermöglicht eine zielgerichtete Ausrichtung Ihrer digitalen Werbestrategie
  • Export aller relevanten Daten, um diese mithilfe weiterer Tools weiter zu analysieren
  • Tools zur In-Page-Analyse enthalten
  • Ladezeit-Messung zur technischen Analyse
  • Vielfältige Tracking-Optionen, u.a. für E-Commerce

Der Clou dabei: Sie allein entscheiden, wie umfassend Sie Google Analytics nutzen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse nutzen. Es macht Sinn, sich langsam an die Thematik heranzutasten und dann schrittweise zu optimieren. Je mehr Informationen Sie haben und je länger der Beobachtungszeitraum ist, desto besser lassen sich Veränderungen interpretieren. Durch den selbsterklärenden, intuitiven Aufbau von Google Analytics haben Sie dazu jede denkbare Möglichkeit zur Hand.

Nachteile, die mit Google Analytics einhergehen

Einerseits hilft Google Analytics Ihnen dabei, Besucherströme viel besser zu analysieren und einzuordnen. Andererseits werden damit zugleich unzählige Daten erhoben, gespeichert und auch mit Google geteilt. Es gilt also abzuwägen, in welchem Maße die Vorteile von Google Analytics die damit offensichtlichen Probleme überdecken.

Unklar ist: Ob und in welcher Form Google die über Analytics gewonnenen Informationen nutzt, um beispielsweise Profile von Usern anzufertigen, ist nicht klar. Eindeutig sind hingegen die potenziell denkbaren Nutzungsmöglichkeiten, die Webseitenbetreiber Google mit der Einbindung von Analytics ermöglichen. Es kann zudem datenschutzrechtliche Bedenken geben, die es zu berücksichtigen gilt.

Das sagen unsere Kunden!

Die ungeschönte Wahrheit.

Unsere Referenzen

„Keine leeren Versprechungen, Messbare Erfolge sowie die professionelle und aufmerksame Zusammenarbeit mit den Suchhelden überzeugt uns nun schon fast 2 Jahre auf ganzer Linie!

Daher möchten wir an dieser Stelle eine klare Weiterempfehlung und ein großes Dankeschön an unsere Helden der Osnabrücker Online-Marketing-Agentur aussprechen!“

Klaus Stass

Online Marketing Manager
Hämmerle Logo

„Als Unternehmen, das selbst in der Werbebranche unterwegs ist, sind wir immer wieder auf’s Neue über das Engagement, Knowhow und Reaktionsvermögen der Suchhelden erstaunt. Inzwischen können wir auf eine zweijährige Zusammenarbeit zurückblicken und können uns seitdem deutlich vom Markt abheben. Kurzum: Service, Beratung, Umsetzung und vor allem die messbaren Ergebnisse sind einfach TOP! Dankeschön!“

Rene Buchheimer

Verkaufsleiter
Hessen Display Logo

„Das Team der Suchhelden hat uns bei dem sensiblen und zeitkritischen Thema Website-Relaunch hervorragend unterstützt. Wir waren sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit, der Kommunikation, der Pro-Aktivität des Teams und dem Verständnis für unser Unternehmen RHEINZINK. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit in den Bereichen SEO und Google Ads.“

Online Marketing Team

Rheinzink Logo

„Die Suchhelden unterstützen das Wavin Team seit einigen Jahren als Digitalagentur. Wir schätzen die schnellen Kommunikations- und Reaktionswege und das herausragende Kampagnenmanagement. Auch die stete Verfügbarkeit unterschiedlicher Units sowohl aus dem Marketingbereich, wie auch aus dem Kreativbereich ist für uns extrem hilfreich.

Wir freuen uns auf den weiteren gemeinsamen Weg.“

Christian Kemper

Manager Marketing Communications
wavin Icon

"Unsere Umsätze sind nach dem Einstieg der Suchhelden enorm gewachsen. Das Team der Suchhelden ist stets freundlich, gut erreichbar und hat immer die passenden Ideen parat. Wir von DOGANDLIVING sind überzeugt und haben unsere Zusammenarbeit aus diesem Grund auch ausgebaut und freuen uns auf die Zukunft mit den Suchhelden."

Thomas Halder

Geschäftsführer
DOGANDLIVING Icon

Fazit: Google Analytics liefert belastbare Daten zur Webseitenoptimierung

Die Analyse von Besucherströmen ist essenziell, denn nur so erhalten Sie wichtige Informationen, um das Angebot verbessern zu können. Welche Keywords sind für Ihre Besucher relevant? Wie verändert sich die Verweildauer je nach Content-Format? Antworten auf diese Fragen helfen Ihnen dabei, die Bedürfnisse des Kunden stärker in den Fokus zu nehmen. Zugleich müssen Sie aber auch auf die Nutzung von Google Analytics hinweisen und die datenschutzrechtlichen Komponenten berücksichtigen. Ein Abwägen von Pro und Contra ist wichtig, da Google Analytics gerade im langfristigen Einsatz enorme Analysetools bietet.

Anruf

E-Mail